Zum Hauptinhalt springen

Trainingszeiten

Mo 20:15 - 22:00 Uhr Waldsporthalle
Mi 20:00 - 22:00 Uhr Waldsporthalle
Do 19:00 - 20:30 Uhr Waldsporthalle

Trainer

Volker Schuster

 E-Mail

Aktuell

Oberliga Rheinland-Pfalz-Saar 2022/2023

Ergebnisdienst

Oberliga-Kader

Patrick Hess Manuel Kühn Sören Dübal    
Eike Rigterink Justus Tessnow Stefan Corazolla    
Max Grethen Martin Schieke Tobias Weyrich    
Physio Wolfgang Augsburger Arne Kokot Co-Trainer Philipp Becker    
Trainer Volker Schuster MV Eberhard Friedrich Marcel Jarmin    
Armin Henke Ömer Acar Karim Ketelear    
Dominik Schäfer Lars Ludwig Lucas Weil    
Es fehlen: David Sturm Paul Baum Kai Diehl MV Markus Kaltenbach

Dezimierte Sportfreunde bauen Siegesserie aus

Budenheimer Oberliga-Team gewinnt in Saulheim


Die Siegesserie der Sportfreunde Budenheim in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland hält weiter an. Mit 31:27 (17:17) haben sie sich in einem umkämpften Spiel in Saulheim durchgesetzt und dadurch das siebte Spiel in Folge gewonnen. Am Samstag um 19:30 Uhr erwartet das Schuster-Team die starke HSG Rhein-Nahe Binden in der Budenheimer Waldsporthalle zum dritten Derby in Folge.

Volker Schuster wusste vor dem Saulheim-Spiel, dass eine schwere Auswärtsaufgabe auf seine Mannschaft warten würde. Ungeachtet der Tabellensituation der SG Saulheim- sie belegten mit 6:14 Punkten nur Rang 13 –  hatte diese sich in den letzten Spielen deutlich gesteigert. Die Sportfreunde selbst waren aufgrund einer Krankheitswelle dezimiert und mussten auf Youngster Hanno Märker verzichten. Max Grethen schaffte es zwar in den Kader, stand angeschlagen jedoch nur für Siebenmeter zur Verfügung. Die genesenen Patrick Heß und Sören Dübal waren dagegen rechtzeitig wieder fit – was sich als großes Glück herausstellte: Die drei Spieler zusammen waren letztendlich für insgesamt 16 Tore der Sportfreunde verantwortlich.

Die Anfangsphase des Rheinhessenderbys gestaltete sich ausgeglichen. Aus einer robusten Abwehr heraus erspielte sich die SG Saulheim dann jedoch einen Vorsprung: In der Abwehr fanden die Sportfreunde keinen Zugriff mehr, und auch Torwart Karim Ketelaer erwischte nicht seinen besten Tag. Selbst eine Auszeit von Trainer Schuster brachte zunächst keine Besserung – im Gegenteil: Die SG Saulheim spielte groß auf und konnte sich bis zur 18. Spielminute auf 14:9 absetzen.

Ausgerechnet nach einer Zeitstrafe für Kreisläufer Martin Schieke gelang es den Sportfreunden dann jedoch in Unterzahl, wieder ins Spiel zurückzufinden. Im Tor zeigte nun David Sturm sein Können, und der Abwehrverband um Manuel Kühn stabilisierte sich zunehmend. Auch im Angriff setzte der Budenheimer Kapitän Akzente und glänzte nicht nur mit sechs selbst erzielten Toren, sondern auch mit guten Anspielen an den Kreis. Bis zur Pause hatten die Sportfreunde den Fünf-Tore Rückstand egalisiert, sodass es mit 17:17 in die Kabine ging.

Der Budenheimer Aufwärtstrend setzte sich auch in der zweiten Halbzeit nahtlos fort. Schon in der 39. Spielminute hatten die Sportfreunde sich einen 24:19-Vorsprung herausgespielt. Hieran konnte selbst die Rote Karte gegen Rückraum-Ass Stefan Corazolla nichts ändern. Zwar gelang es den Sportfreunde in der Folgezeit nicht, sich weiter abzusetzen – doch ganz im Stile einer Spitzenmannschaft brachten sie ihren Vorsprung auch dank zweier gehaltener Siebenmeter von David Sturm bis weitgehend ungefährdet mit einem 31:27-Auswärtssieg ins Ziel.

Nachdem sich der SV 64 Zweibrücken nach einem weiteren überraschenden Punktverlust im Heimspiel gegen den TuS Dansenberg II vorerst aus der Dreier-Spitzengruppe in der Oberliga verabschieden musste, befinden sich die Sportfreunde Budenheim (20:2 Punkte) nur einen Minus-Punkt hinter Spitzenreiter TV Homburg (23:1 Punkte).

Erneutes Derby am Samstag

Am Samstag kommt es nun zum dritten Rheinhessenderby in Folge: In der Budenheimer Waldsporthalle tritt das Schuster-Team gegen die starke HSG Rhein-Nahe Bingen (14:8 Punkte, Rang 6) an. Mit einem weiteren Sieg im vorletzten Heimspiel in der „Grünen Hölle“ im Jahr 2022 wollen die Sportfreunde ihre Serie fortsetzen und ausbauen. Da zuvor die Damen ab 17:30 Uhr spielen, hoffen die Budenheimer darauf, viele Tagestickets verkaufen zu können. Die Veranstalter locken neben ihrem bewährten Thekenteam auch mit Glühwein und einer Tombola mit attraktiven Preisen.

Für die Sportfreunde Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Daniel Sturm – Lars Ludwig (3), Justus Teßnow, Stefan Corazolla (3), Lucas Weil, Sören Dübal (6), Patrick Heß (7/2), Armin Henke, Martin Schieke (3), Manuel Kühn (6), Maximilian Grethen (4/3).

Sportfreunde gewinnen Spitzenspiel

Budenheimer Oberliga-Handballer bezwingen SV 64 Zweibrücken mit bester Saisonleistung

Der bislang verlustpunktfreie Drittliga-Mitabsteiger war der bislang stärkste Gast, den die Budenheimer Handballer in dieser Saison in der heimischen Waldsporthalle empfangen haben. Am Ende haben sich die Hausherren insbesondere dank einer starken Defensivleistung gegen den SV 64 Zweibrücken knapp mit 27:26 (14:12) durchgesetzt und ihren Platz in der Dreier-Spitzengruppe der Oberliga Rheinland-Pfalz/ Saarland weiter gefestigt. Nun steht am Samstag die schwere Auswärtspartie beim erstarkten TV Nieder-Olm an.


Die Budenheimer Sportfreunde (14:2 Punkte, Rang 3) hatten sich in der Trainingswoche viel vorgenommen für das Spiel gegen das bis dahin noch verlustpunktfreie Top-Team aus Zweibrücken, das nur aufgrund eines weniger ausgetragenen Spiels mit 16:0 Punkten hinter Spitzenreiter TV Homburg (17:1 Punkte) auf Platz 2 rangierte. Dementsprechend starteten die Gastgeber konzentriert in das Topspiel in der gut gefüllten Waldsporthalle.

Der Beginn der Partie gestaltete sich noch ausgeglichen, doch nach dem „ersten Viertel“ fand das Budenheimer Team von Chefcoach Volker Schuster immer besser ins Spiel. Getragen von einem wieder einmal gut aufgelegten Karim Ketelaer und einer insgesamt starken Abwehrleistung gelang es den Sportfreunden, die Gäste ein ums andere Mal in schwierige Wurfpositionen von der Außenposition zu bringen. Im Gegenzug kamen sie selbst zu schnellen, einfachen Gegenstoß-Toren über Lars Ludwig auf dem linken und Patrick Heß auf dem rechten Flügel.

Das 6:7 der Gäste in der 14. Spielminute sollte die letzte Führung der Zweibrücker Topmannschaft im Spielverlauf bleiben. Neben der Defensive zeigte die akribische Spielvorbereitung der Sportfreunde auch im gebunden Angriffsspiel Wirkung: Immer wieder kamen sie gegen die seit Jahren eingespielte 3-2-1-Abwehr der Gäste zu guten Wurfgelegenheiten - insbesondere Sören Dübal im Rechten Rückraum wusste dies mit insgesamt acht Toren für sich zu nutzen. Mit einer 14:12-Pausenführung ging es in die Kabine.

Auch in der zweiten Halbzeit knüpften die Sportfreunde zunächst nahtlos die Leistung des ersten Durchgangs an, sodass sie die Führung bis zur 43. Minute auf 21:16 vergrößern konnten. Dann kam es jedoch wieder einmal zu einer Schwächephase im Budenheimer Spiel - und der Gegner zeigte, dass er zu den absoluten Topmannschaften der Oberliga gehört: Drei technische Fehler der Sportfreunde und ein paar Fehlwürfe gaben den Gästen, getrieben von den lautstarken mitgereisten Zweibrücker Fans, Aufwind. Bis zur 52. Spielminute war der Vorsprung der Gastgeber auf 24:23 fast komplett zusammengeschmolzen.

Doch nicht nur die Schwächephasen sind Konstanten im Spiel der Sportfreunde in dieser Saison, sondern auch die Fähigkeit, den Hebel in der entscheidenden Phase wieder umzulegen: In der Crunchtime bediente Neuzugang Hanno Märker bei angezeigtem Zeitspiel Rechtsaußen Patrick Heß (59. Minute) zum 27:25, Keeper Karim Ketelaer hatte zuvor zwei freie Bälle von den Zweibrücker Außenpositionen entschärft. Nach dem schnellen Zweibrücker Anschlusstreffer zum 27:26 nahm Volker Schuster eine letzte Auszeit und stellte sein Team auf den letzten Angriff ein – mit Erfolg: Der SV 64 Zweibrücken kam nicht mehr in Ballbesitz und konnte sich folglich keine Chance mehr zum Ausgleicherarbeiten.

Nächstes Spiel in Nieder-Olm

Mit ihrer besten Saisonleistung zeigen die Sportfreunde, dass mit ihnen trotz der einzigen bisherigen Saisonniederlage – dem enttäuschenden 21:34 Anfang Oktober beim TV Homburg – weiter zu rechnen ist. Nun stehen als nächstes drei Derbys in Folge an, nach denen sich zeigen wird, wie viel der Sieg gegen Zweibrücken tatsächlich wert war: Zunächst treten die Sportfreunde Budenheim am Samstag (19. November, Anpfiff um 20 Uhr in der IGS Sporthalle Nieder-Olm, Karl-Sieben-Straße) bei der starken Mannschaft des TV Nieder-Olm an.

Am darauffolgenden Wochenende geht es zum handballerischen Kräftemessen ins nahe gelegene Saulheim. Das nächste Heimspiel findet dann am 3. Dezember um 19:30 Uhr in der Budenheimer Waldsporthalle gegen die HSG Rhein-Nahe Bingen statt. Doch bis dahin ist noch viel Zeit – nun gilt die volle Konzentration dem TV Nieder-Olm.

Spieler und Tore der Sportfreunde Budenheim: Karim Ketelaer, Daniel Sturm – Sören Dübal (8), Lars Ludwig (5), Patrick Heß (4), Stefan Corazolla (3), Manuel Kühn (2), Eike Rigterink (2/2), Hanno Märker, Martin Schieke, Maximilian Grethen (je 1), Justus Teßnow, Marcel Jamin, Armin Henke.

Glanzlos in Worms

Arbeitssieg für Sportfreunde Budenheim

 

Mit 30:23 (15:12) haben die Sportfreunde Budenheim ihre Pflichtaufgabe bei der HSG Worms zwar erfüllt, konnten dabei jedoch wenig überzeugen. Eine Leistungssteigerung muss her: Denn am Samstag (12. November, Anpfiff um 19:30 Uhr) kommt es beim Aufeinandertreffen mit dem verlustpunktfreien Tabellennachbarn SV 64 Zweibrücken zum Spitzenspiel in der Budenheimer Waldsporthalle.

Coach Volker Schuster erwartete in Worms eine ähnlich engagierte Leistung wie in der Vorwoche, als seine Sportfreunde Außenseiter TuS Dansenberg II mit 20 Toren Differenz nach Hause geschickt hatten. Doch nach 60 gespielten Minuten war außer dem Sieg wenig Positives festzustellen. Ausnahme: Der Linke Rückraum Stefan Corazolla und Allrounder Marcel Jamin hatten nach mehreren Wochen Verletzungspause erstmals wieder auf dem Spielberichtsbogen gestanden.

Nach dem ersten Tor des Abends durch Budenheims Kreisläufer Eike Rigterink in der zweiten Spielminute konnten die Wormser Drachen den Spielverlauf bis zum 5:5 ausgeglichen gestalten, ehe sich die Sportfreunde auf 10:6 in der 20. Minute absetzten. Bis zur Pause wäre gar eine Zehn-Tore-Führung der Gäste möglich gewesen, doch stattdessen leisteten sich die Sportfreunde wieder einmal eine von Fehlwürfen geprägte Schwächephase. So endete die erste Halbzeit mit 15:12 aus Budenheimer Sicht.

SV Zweibrücken kommt

Co-Trainer Philipp Becker fand in der Pausenansprache klare Worte: Er forderte mehr Einstellung, mehr Wille und mehr Bereitschaft. Doch auch in der zweiten Halbzeit konnte sein Team die Vorgaben nicht umsetzen. Zwar ließen die Sportfreunde phasenweise ihre Qualität aufblitzen, blieben jedoch insgesamt weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Bestes Beispiel ist Rechtsaußen Patrick Heß: Er erzielte neun Tore – doch wenn er sich für seine vielen guten Entscheidungen und Chancen mehr belohnt hätte, hätten es auch gut und gerne 15 sein können.

Immerhin gelang es dem Gästeteam, seinen Vorsprung in der Schlussphase so zu verwalten, dass der Auswärtssieg nicht mehr ernsthaft in Gefahr geriet. Bis zum 23:27 (55. Minute) hielt sich Worms die kleine Chance auf eine Überraschung offen, dann machten Kapitän Manuel Kühn und zwei Mal Sören Dübal endgültig den Deckel drauf.

Im Spitzenspiel am Samstag ab 19:30 Uhr gegen den noch verlustpunktfreien SV 64 Zweibrücken muss es zu einer Leistungssteigerung kommen, wenn die Sportfreunde weiterhin Teil des Dreier-Spitzenteams der Oberliga RPS bleiben wollen. Im Duell der Drittliga-Absteiger wollen die Budenheimer unbedingt die Punkte in der heimischen Waldsporthalle behalten. Dazu hoffen auf sie auf lautstarke Unterstützung von den Rängen.

Spieler und Tore für die Sportfreunde Budenheim: Karim Ketelaer, Daniel Sturm – Patrick Heß (9/4), Sören Dübal (5), Manuel Kühn, Maximilian Grethen (je 4), Lars Ludwig (3), Stefan Corazolla (2), Marcel Jamin, Armin Henke, Eike Rigterink (je 1), Justus Teßnow, Lucas Weil.

Professionell gelöst

Sportfreunde Budenheim lösen Aufgabe gegen Dansenberg II in souveräner Manier

Mit einem 38:18- (18:6) Kantersieg haben die Sportfreunde Budenheim ihre Pflichtaufgabe gegen den TuS KL-Dansenberg II erfüllt. Gegen einen Gegner, der im unteren Viertel der Tabelle beheimatet ist, war ein Sieg sicherlich zu erwarten. Dennoch war Cheftrainer Volker Schuster sehr zufrieden mit der professionellen Art und Weise, wie sein Team diese Aufgabe umsetzte.

Schon beim Stand von 6:0 in der achten Spielminute waren die Verhältnisse in der Waldsporthalle klar. Entgegen den Erfahrungen der vergangenen Spiele sollte diesmal ein Leistungseinbruch der Sportfreunde ausbleiben. Den Gästen gelang es kaum, die Deckung um Sportfreunde-Abwehrchef Martin Schieke zu überwinden. Rechtsaußen Patrick Heß und sein linker Flügelpartner Lucas Weil konnten die aus einer stabilen Abwehr resultierenden Gegenstöße immer wieder zu einfachen Toren nutzen. So stand es nach den ersten 30 Minuten 18:6 für Budenheim.

In der zweiten Hälfte probierte Volker Schuster – soweit es die immer noch dünne Personaldecke zuließ – einige selten erprobte Abwehr- und Angriffskonstellationen aus. Für den Spielverlauf sollte dies keine großen Folgen haben. Am Ende der Partie stand ein 20-Tore-Vorsprung für die Sportfreunde auf der Anzeigetafel.  Schuster: „Die Jungs haben aber sehr engagiert gedeckt und folglich auch in der Höhe verdient gewonnen.“
Worms wartet

Am Sonntag (6. November) steht schon das nächste Spiel an. Dann treffen die Budenheimer Handballer auswärts auf die HSG Worms – ein Team, das sich zwar in der gleichen Tabellenregion wie der letzte Gegner bewegt, aber nicht unterschätzt werden darf. Anpfiff ist um 17:00 Uhr in der Nikolaus-Dörr-Halle in Worms.

Es spielten und trafen für die Sportfreunde Budenheim: Karim Ketelear, David Sturm – Armin Henke, Eike Rigterink, Martin Schieke (je 1), Justus Teßnow (2), Manuel Kühn (3), Lars Ludwig (4), Hanno Märker, Maximilian Grethen (je 5), Patrick Heß, Lucas Weil (je 8).

Doch noch gewonnen !

Erneute Schwächephase ohne Folgen: Herren I der Sportfreunde Budenheim setzen sich durch ihren 24:29- (12:16) Auswärtserfolg in der Oberliga-Spitzengruppe fest

Wenn die dritte Bundesliga den Sportfreunden Budenheim eines beigebracht hat, dann ist es, in der entscheidenden Phase einen kühlen Kopf zu bewahren und selbst eine hauchdünne Führung nicht mehr herzugeben. Nach dem knappen Erfolg im Heimspiel gegen Vallendar wurde die Schlussphase beim TV Offenbach fast zum ähnlichen Drama.

Ohne Eike Rigterink, Sören Dübal, Marcel Jamin und Stefan Corazolla ging es für die Budenheimer zum schweren Auswärtsspiel. Lucas Weil erzielte das erste Tor der Sportfreunde, und bereits nach zehn Minuten zwangen die Gäste die Heimmannschaft aus Offenbach beim Stand von 2:7 zur ihrer ersten Auszeit. Nach 15 gespielten Minuten und dem Stand von 3:10 kam es zu einem Durchbruch von Kapitän Manuel Kühn. Dieser wurde vor dem freien Tor von seinem Gegenspieler Sebastian Mohra in der Luft gestoßen. Der Kapitän der Sportfreunde kam dabei schmerzhaft im Sechsmeter-Kreis auf. Es gab folgerichtig die Rote Karte. Manuel Kühn konnte nach kurzer Behandlung weiterspielen.

Die Schützlinge von Volker Schuster konnten sich weiter auf 4:12 absetzen. Doch anstelle den Vorsprung weiter auszubauen und das Spiel vor der Halbzeit zu entscheiden, kamen die Offenbacher bis zur Pause auf 12:16 heran.

Nach Wiederanpfiff dauerte es zehn Minuten, bis der Vorsprung der Gäste beim 17:17 egalisiert war. Doch dann schöpfen die Budenheimer aus der Erfahrung ihrer Drittklassigkeit und ließen die Hausherren in keiner Phase des Spiels mehr in Führung gehen. Am Ende stand ein hart erarbeiteter, aber verdienter 24:29-Auswärtssieg auf der Anzeigetafel.

Am Samstag (29. Oktober) erwarten die Sportfreunde Budenheim im Heimspiel ab 19:30 Uhr die Drittliga-Reserve aus Dansenberg. Die TuS KL-Dansenberg II kommt mit 2:10 Punkten als klarer Außenseiter nach Budenheim. In Dansenberg machten die Budenheimer gegen die 1. Mannschaft ihr bestes Vorbereitungsspiel. Mit einer ähnlich engagierten Leistung sollte dem nächsten Sieg in der heimischen Grünen Hölle nichts im Wege stehen. Ob es für die Verletzten Spieler zum Einsatz reicht, bleibt weiter offen. Zuvor empfängt die Erste Damenmannschaft ab 17:30 Uhr das Team aus Wörth. Zu diesem Anlass bieten die Sportfreunde verbilligte Tageskarten, Grillgut sowie eine Bier-Präsentation ihres Sponsor-Partners Kühn, Kunz, Rosen an.

Erst extrem konzentriert, dann extrem verunsichert, schließlich extrem glücklich

Sportfreunde sichern sich nach Achterbahnfahrt knappen Heimsieg gegen Vallendar

Die Sportfreunde aus Budenheim haben die Partie gegen den HV Vallendar nach spannendem Spielverlauf mit 26:25 (14:10) für sich entscheiden können. Was zunächst nach einer klaren Angelegenheit für die Heim-Mannschaft aussah, sollte am Ende ein sehr hartes Stück Arbeit werden. Nun wartet am Samstag der Tabellennachbar aus Offenbach.
Bis zum 8:1 in der zwölften Spielminute schienen die Verhältnisse in der Waldsporthalle geklärt – die Sportfreunde hatten ihren Gegner aus der Region Koblenz bis dahin fest im Griff. Einige Unkonzentriertheiten, technische Fehler und eine Vielzahl von Fehlwürfen sorgten in der Folge dafür, dass der deutliche Vorsprung bis zur Pause auf 14:10 geschmolzen war.

In seiner Halbzeitansprache gab Budenheims Cheftrainer Volker Schuster das Ziel aus, wieder an die starke Leistung aus der Anfangsphase anzuknüpfen, sich schnell einen komfortablen Vorsprung zu erarbeiten und das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Doch dann trat das genaue Gegenteil ein: Der Vier-Tore-Vorsprung war nach 40 Spielminuten zu einem 18:19 Rückstand geworden. Fünf Minuten vor Spielende lagen die Gäste aus Vallendar beim 22:25 gar mit drei Toren vorne, und es sah wirklich schlecht aus für die Sportfreunde.

Erneute Wende

Kurz zuvor hatte Volker Schuster eine Umstellung in der Abwehr vorgenommen, die sich nicht sofort, aber schon wenig später als Glücksgriff oder taktische Meisterleistung erweisen sollte: Er stellte statt dem üblichen einen gleich zwei offensive Abwehrspieler auf, was die Vallendarer Angriffsformation überraschte, verunsicherte und schließlich überforderte. Mit viel Kampf und der nötigen Spielintelligenz eroberten die Hausherren mit ihrer 4:2-Deckungsvariante nun vier Mal in Folge den Ball von ihren Gegenspielern und holten Tor um Tor auf. Acht Sekunden vor dem Schlusspfiff erzielte Sportfreunde-Rückraum Maximilian Grethen seinen neunten Treffer zum kaum noch für möglich gehaltenen 26:25-Heimsieg.
Mit Blick auf ihren zwischenzeitlichen kompletten Einbruch waren die Sportfreunde nach Spielende keineswegs euphorisch. Die Zuschauer honorierten jedoch die Bereitschaft und den Willen, sich am Ende doch noch ins Spiel zurückzukämpfen und diese Energieleistung mit dem doppelten Punktgewinn zu krönen.

Am kommenden Samstag um 18 Uhr steht das nächste schwere Auswärtsspiel der Sportfreunde Budenheim (8:2 Punkte, Platz 4) beim Tabellennachbarn TV Offenbach (8:4 Punkte, Platz 5) an. Ziel ist es, sich diesmal keine lange Schwächephase zu erlauben, um mit einem Auswärtssieg in Schlagdistanz zur Spitzengruppe bleiben zu können.

Für Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, David Sturm; Philipp Becker, Sören Dübal, Paul Baum, Manuel Kühn, Hanno Märker, Armin Henke (1), Martin Schieke (1), Lars Ludwig (2), Lucas Weil (3), Eike Rigterink (4), Maximilian Grethen (9), Patrick Heß (6).

Im Spitzenspiel unter die Räder geraten

Sportfreunde Budenheim beim TV Homburg chancenlos / Erste Niederlage im vierten Saisonspiel


Die Budenheimer Schützlinge von Trainer Volker Schuster mussten sich beim Aufstiegsaspiranten TV Homburg deutlich mit 21:34 (11:20) geschlagen geben. Nur in den ersten zehn Spielminuten konnten sie mithalten. In ihrem Heimspiel gegen den HV Vallendar wollen sich die Sportfreunde am Samstag (15. Oktober, Anpfiff um 18 Uhr in der Waldsporthalle) mit einem völlig anderen Gesicht präsentieren.

Titelaspirant gegen Drittligaabsteiger – mit guten Vorzeichen auf ein Spitzenspiel ging es für die Sportfreunde ins Saarland zum TV Homburg. Doch die 300 Zuschauer in der lauten Homburger Sporthalle sahen nur die ersten zehn Minuten Handball auf Augenhöhe: Bis zum 9:9 in der 14. Spielminute konnten die Budenheimer Sportfreunde die Partie in Homburg noch offen gestalten. Dies gelang mit einer guten Einstellung auf die Homburger Abwehr, viel Tempo und schnellen Tore durch Marcel Jamin, Manuel Kühn und Patrick Heß. Doch nachdem Homburg auf eine 6:0-Abwehrformation  umgestellt hatte, fehlten den Gästen plötzlich im Angriff die Ideen, und in der Abwehr der Zugriff. Auch die vielen krankheitsbedingten Ausfälle der Budenheimer sind keine Ausrede für den 11:20 Pausenstand.

In der Halbzeit versuchte Volker Schuster seine Mannschaft bei der Ehre zu packen. Homburg hatte in der Vorwoche schon gezeigt, dass sie hohe Vorsprünge durchaus wieder verspielen können. In diesem Sinne erkämpften sich die Budenheimer nach Wiederanpfiff mit viel Einsatz und Engagement gleich fünf Ballgewinne in Folge – Manko jedoch: Keinen einzigen davon konnten sie in einen Torerfolg ummünzen. Homburg dagegen spielte weiterhin eine starke Partie, und so verloren die Budenheimer immer mehr den Anschluss. Am Ende stand mit 21:34 eine verdiente Niederlage auf der Anzeigetafel, deren Höhe sich kaum mit den eigenen Ansprüchen der Sportfreunde vereinbaren lässt.

Vallendar kommt

Im kommenden Samstag spielen die Budenheimer Sportfreunde (6:2 Punkte) ab 18 Uhr gegen den HV Vallendar. In der heimischen Waldsporthalle wollen sie die beiden Punkte behalten, um den Anschluss an die Spitzengruppe nicht zu verlieren. Cheftrainer Volker Schuster hofft auf die Rückkehr seiner Krankenfälle. Welches Aufgebot ihm am Ende zur Verfügung steht, bleibt spannend. Klar ist: Egal in welcher Konstellation – nun gilt es ein Zeichen in die andere Richtung zu setzen!

Für die Sportfreunde Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer; Eike Rigterink (6 Tore / davon 1 Siebenmetertor), Patrick Heß (6/1), Manuel Kühn (3), Marcel Jamin (2), Sören Dübal (2), Stefan Corazolla (2), Armin Henke, Lars Ludwig, Lucas Weil, Paul Baum, Hanno Märker.

Dritter Sieg im dritten Spiel

Sportfreunde Budenheim nehmen Auswärts-Hürde in Illtal / Nun geht es zum Meisterschaftsfavoriten

Mit einem 24:27 (14:17)-Auswärtssieg bei den Handballfreunden Illtal haben die Sportfreunde Budenheim ihren Saisonstart in der Oberliga Rheinland-Pfalz/ Saarland perfekt gemacht. Am kommenden Samstag tritt das Team von Trainer Volker Schuster im Spitzenspiel beim ambitionierten TV Homburg an.

Die Heimmannschaft der MSG HF Illtal starteten hoch emotional und mit viel Selbstvertrauen ins Spiel. Das von Volker Schuster trainierte Gästeteam tat sich von Beginn an schwer, gegen die aggressive offensive Abwehr Fuß zu fassen und sich freie Wurfchancen zu erarbeiten. Schnell gerieten die Budenheimer mit 8:4 in Rückstand. Erst von der zwölften Minute an fand die Gäste-Abwehr, angeführt vom bärenstarken Karim Ketelaer, besser ins Spiel. Mit seinen insgesamt 18 Paraden und sehenswerten Gegenstoßpässen sorgte der Budenheimer Keeper dafür, dass den Illtaler Handballern mehr als zehn Minuten lang kein Tor gelang. Im Angriff war es ein ums andere Mal Sören Dübal, der von der rechten Rückraum-Position aus zum Tor-Erfolg kam. Gemeinsam sorgten Dübal und Ketelaer dafür, dass die Sportfreunde mit einem 8:1-Lauf nicht nur den Rückstand egalisierten,  sondern gar mit einer 14:17 Führung in die Pause gehen konnten.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit knüpfte die Budenheimer Mannschaft um Kapitän Manuel Kühn zunächst an diese Leistung an und zog auf 16:22 (37. Minute) davon. Das Spiel wäre kurze Zeit später wohl vorentschieden gewesen, hätten die Sportfreunde mehrere freie Würfe zu einer noch höheren Führung genutzt. Dies gelang jedoch nicht, da der Heimtorwart immer stärker wurde und sein Illtaler Team wieder ins Spiel brachte. Tor um Tor holte die MSG HF Illtal auf, während den Sportfreunden mehr als zwölf Minuten lang kein erfolgreicher Torabschluss mehr gelang. Getragen von dem lautstarken Publikum und der wieder erstarkten Abwehr der Gastgeber fanden die Sportfreunde kaum ein Durchkommen, stattdessen reihte sich Fehler an Fehler. Abermals war es dann Sören Dübal, der mit einem erfolgreichen Wurf den Bann brach und in der 50. Minute auf 21:23 erhöhte. Die Sportfreunde agierten fortan im Angriff mit dem siebten Feldspieler und fanden auf diese Art und Weise wieder einen Rhythmus in der Offensive. In einer hitzigen Schlussphase mit zwei roten Karten für die MSG Illtal binnen anderthalb Minuten nach jeweils überharten Foulspielen gegen den Sportfreunde-Rückraumschützen Maximilian Grethen war es schließlich Rechtsaußen Patrick Heß, der von der Siebenmeterlinie eine Minute vor Schluss für die Entscheidung sorgte und zum 24:27-Endstand traf.

Erneute Auswärtsfahrt ins Saarland

Seit Dienstag läuft für die Sportfreunde Budenheim die Vorbereitung auf das Oberliga-Spitzenspiel gegen den TV Homburg am kommenden Samstag (8. Oktober, Anpfiff um 18:30 Uhr in der Sport- und Spielhalle Homburg). Die als Meisterschafts-Topfavorit gehandelten Saarländer ließen überraschend wohl auch dem fehlenden Harz geschuldet am Wochenende erstmals einen Punkt beim Aufsteiger HSG Nahe-Glan liegen. Die Sportfreunde wollen in Homburg an ihre über weite Strecken gute Leistung aus Illtal anknüpfen und weiterhin verlustpunktfrei bleiben.

Für die Sportfreunde Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer; Tobias Weyrich (4 Tore), Lucas Weil (2), Sören Dübal (5), Patrick Heß (4 Tore / davon 1 Siebenmeter), Eike Rigterink (1), Martin Schieke (1), Stefan Corazolla (5), Manuel Kühn (1), Maximilian Grethen (4/2), Justus Teßnow, Marcel Jamin.

Für unnötige Spannung gesorgt - Sportfreunde Budenheim siegen gegen die HSG Nahe-Glan

Die Sportfreunde Budenheim wahren in der heimischen Waldsporthalle gegen Aufsteiger HSG Nahe-Glan ihre weiße Weste in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland. Mit 34:30 (23:17) schlagen die Schützlinge von Trainer Volker Schuster das Team ihres ehemaligen Trainers Axel Schneider. Ein stark aufspielender und brandgefährlicher Stefan Corazolla überzeugte erneut als bester Torschütze mit neun Treffern.

Zu Beginn des Spiels zeigte sich gleich die Stärke der Gäste. Mit Gewaltwürfen aus dem Rückraum brachten sie die Abwehr um Kapitän Manuel Kühn immer wieder in Verlegenheit. Karim Ketelaer im Tor war sichtlich unzufrieden mit der Leistung seiner Vorderleute. Bis zum 8:7 in der zehnten Minute zeigte sich ein offener Schlagabtausch beider Angriffsreihen. Eine zwischenzeitliche Umstellung der Abwehr auf das offensivere 5:1 System sollte die Kirn/Meisenheimer Schützen Löwen und Magro-Arzt nun endgültig entschärfen. Erst dann schafften es die Budenheimer sich Schritt für Schritt abzusetzen. Bis zur Pause konnten sie den Vorsprung auf 23:17 erhöhen.

Nach Wiederanpfiff machten die Sportfreunde da weiter, wo sie aufgehört haben. Die Heimmannschaft konnte sich bis zur. 40 Minute auf 28:20 absetzen. Danach folgte ein Bruch im Spiel. Fehlende Durchschlagskraft im Angriff und fehlende Bereitschaft in der Abwehr brachten die Gäste nochmal in Schlagdistanz. In der 53. Minute stand es plötzlich nur noch 30:27 für die Budenheimer. Doch trotz zwischenzeitlicher doppelter Unterzahl sorgte Linksaußen Lucas Weil mit seinem wunderschönen Heber zum 33:29 knapp zwei Minuten vor dem Abpfiff für die endgültige Entscheidung. Das Spiel endete schließlich 34:30 – ein trotz zehnminütiger Schwächephase ungefährdeter und verdienter Sieg für die Hausherren.

Kommendes Wochenende tritt die 1. Herrenmannschaft der Sportfreunde bei der HF Illtal zum ersten Auswärtsspiel an, bevor es in der Woche darauf zum Topfavoriten aus Homburg geht. Mit 4:0 Punkten wollen die Sportfreunde ihre Erfolgsserie fortsetzen, um sich in der ungeschlagenen Spitzengruppe (Homburg, Bingen, Zweibrücken) weiter festzusetzen.

Es spielten und trafen für die Sportfreunde Budenheim: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer -  Stefan Corazolla (9), Sören Dübal (6), Eike Rigterink (4/3), Lucas Weil, Manuel Kühn (je 3), Lars Ludwig (2), Maximilian Grethen (2/1), Martin Schieke, Tobias Weyrich (1), Armin Henke, Justus Teßnow.

Gelungener Saisonstart für die Sportfreunde

Die Sportfreunde Budenheim besiegen zum Auftakt die VTZ Saarpfalz mit 35:25 (19:13).

Die Sportfreunde starten standesgemäß in die Oberligasaison 22/23 und zeigen dabei einen dominanten Auftritt.
Mit Ausnahme der Langzeitverletzten David Sturm und Kai Diehl sowie den noch studienbedingt abwesenden Paul Baum konnte Trainer Schuster zum Saisonstart auf den gesamten Kader zurückgreifen. Die Mannschaft um Kapitän Manuel Kühn zeigte dabei über fast 60 Minuten einen durchweg konzentrierten Auftritt und konnten so einen ungefährdeten Sieg im Auftaktspiel.

 Nachdem die Gäste mit 0:1 in Führung gegangen waren, sorgte Linksaußen Marcel Jamin per Gegenstoß für das erste Saisontor der Sportfreunde. Die Gäste gingen daraufhin abermals in Führung, es sollte allerdings die letzte des Spiels bleiben. 4 schnelle Tore von Neuzugang Stefan Corazolla sorgten schnell für klare Verhältnisse und zeigten, was für ein Potential der Halblinke mit sich bringt. In der Abwehr bekam Manuel Kühn nahezu an jeden Ball eine Hand und so konnten schnelle Gegenstoßtore eingefahren werden. Im Angriff erwischte neben Stefan Corazolla vor allem Max Grethen einen Sahnetag und kam ein ums andere Mal zum Wurf oder glänzte mit Anspielen.

Nach 15 Minuten führten die Sportfreunde komfortabel mit 6 Toren und so konnte das Trainerteam Schuster/Becker/Henke früh damit beginnen, allen Spielern ausreichend Spielzeit zu geben. Abgesehen von dem kräftigen Rückraumspieler Von Lauppert (9 Tore) hatten die Sportfreunde die Gäste aus Zweibrücken gut im Griff und nahmen die 6-Tore-Führung auch mit in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit knüpften die Budenheimer nahtlos an die Leistung der ersten Halbzeit an und vergrößerten den Vorsprung bis zur 40. Spielminute auf 10 Tore. In der Schlussphase sorgten dann einzelne Unkonzentriertheiten dafür, dass das Ergebnis nicht noch deutlicher ausfiel.

Nach nun einem spielfreien Wochenende steht in 2 Wochen das nächste Heimspiel in der heimischen Waldsporthalle gegen den Aufsteiger HSG Nahe-Glan um Ex-Trainer Axel Schneider an.

Es spielten:
Ketelear, Schäfer, Henke, Weyrich (2), Ludwig (3), Dübal (4), Jamin (1), Tessnow(1), Hess (3), Rigterink (5), Schieke (1), Corazolla (6), Kühn (1), Grethen (8, 5/5)