Zum Hauptinhalt springen

Trainingszeiten

Mo 19:00 - 20:30 Uhr Waldsporthalle
Mi 19:00 - 20:30 Uhr Waldsporthalle
Do 20:30 - 22:00 Uhr Waldsporthalle

Trainer

Diana Quilitzsch & Marcus Quilitzsch

 E-Mail

Aktuell

Handballoberliga Rheinland-Pfalz/Saar
Hallenrunde 2022/2023

Ergebnisdienst

Flebbe trifft gegen Bretzenheim zweistellig

Budenheimer Handballerinnen gewinnen das zweite Derby der Saison

Der Oberliga-Aufsteiger SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim II hat sich für die Budenheimer Sportfreundinnen als eine überwindbare Hürde erwiesen. Das Team von Diana und Marcus Quilitzsch setzte sich im Auswärtsspiel mit 33:26 gegen die Mainzer Vorstädterinnen durch und kletterte dadurch auf Rang 6 der Tabelle. Am Samstag treffen die Budenheimerinnen um 17:30 Uhr im Heimspiel auf den HC Koblenz.

Für die Sportfreunde Budenheim war es nach dem Auftaktsieg gegen den TV Bodenheim erst das zweite Derby in dieser Saison. „Es handelt sich bei den Bretzenheimerinnen um keine normalen Aufsteigerinnen“, hatte Marcus Quilitzsch sein Team vorgewarnt: „Die Mainzerinnen verfügen über viel Erfahrung und Qualität. Wir müssen hellwach sein, insbesondere im Rückzugsverhalten.“

Tatsächlich startete sein Team hochkonzentriert und mit einer geschlossenen Abwehrleistung gut in die Partie. Schnell konnten sich die Sportfreundinnen bis zur 14. Minute auf 10:5 absetzen. Nach einer Auszeit fanden allerdings die Gastgeberinnen besser in die Partie und verkürzten bis zur 23. Minute auf 11:13. Bis zur Halbzeit konnten die Budenheimer Damen nochmals nachlegen, sodass beim 16:12 die Seiten gewechselt wurden. „Ohne die vielen technischen Fehlern würden wir bereits deutlich höher führen“, analysierte Diana Quilitzsch in der Pausenansprache.

Mit mehr Vertrauen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff starteten die Sportfreundinnen in die zweite Halbzeit. Bis zur 37. Minute bauten sie den Vorsprung beim 23:16 auf sieben Tore aus – und hielten diesen Abstand bis zum Ende der Partie. Beim 33:26 aus Budenheimer Sicht ertönte der Schlusspfiff. Besonders nennenswert ist die Leistung von Alexandra Sophie Flebbe im Angriff, die insgesamt zehn Bälle im Tor der Gastgeberinnen versenken konnte.

Koblenz kommt

Nun steht am Samstag (3. Dezember, Anpfiff um 17:30 Uhr) das nächste Heimspiel der Budenheimer Damen an. Gast in der Budenheimer Waldsporthalle ist der HC Koblenz, der mit lediglich vier Punkten aus den bisherigen neun Spielen alles dafür tun wird, die Abstiegszone zu verlassen, um zum Mittelfeld aufzuschließen. Die Sportfreundinnen freuen sich über eine volle Halle und die Unterstützung ihrer Fans – zumal anschließend die Oberliga-Herren I die HSG Bingen zum Derby an gleicher Spielstätte empfangen. Am Doppel-Heimspieltag der Sportfreunde Budenheim warten daher Glühwein und eine Tombola auf die Zuschauer.

Vier Tage, vier Punkte

Budenheimer Sportfreundinnen setzen Aufwärtstrend gegen Haßloch und Zweibrücken fort

Nach dem durchwachsenen Saisonstart mit 3:5-Punkten nach den ersten vier Spielen finden die Budenheimer Oberliga-Handballerinnen mehr und mehr in die Spur. Am vorvergangenen Mittwoch haben sie auswärts die in der Tabelle deutlich besser platzierte TSG Haßloch mit 26:18 besiegt. Am Samstag haben die Sportfreundinnen ihre steigende Formkurve mit einem 33:19-Heimsieg gegen den SV 64 Zweibrücken bestätigt. Nun geht es zum Tabellendritten nach Ketsch.

Zu ungewohnter Zeit haben sich die Sportfreundinnen aus Budenheim am vorvergangenen Mittwochabend zum Nachholspiel nach Haßloch begeben. Nach einer 13:11 Pausenführung fuhren die Mädels das Spiel mit 26:18 deutlicher, als der Spielverlauf vermuten ließ, nach Hause. Denn erst nach dem Seitenwechsel übernahmen die Sportfreundinnen das Zepter: Sie starten mit einem 3:0-Lauf, sodass sie sich in der 36. Minute durch einen von Ariane Hilbig sicher verwandelten Siebenmeter das erste Mal etwas deutlicher auf 16:11 absetzen konnten. Allerdings schafften sie es anschließend nicht, den Sack zuzumachen. Stattdessen erzielten die Gastgeberinnen aus Haßloch drei Tore in Folge (16:14, 39. Minute).

Spätestens nach dem 22:18 (50. Minute) aus Budenheimer Sicht war der Haßlocher Kampfgeist dann erloschen. Insbesondere die stark aufspielende Alexandra Flebbe schraubte mit vier Treffern in der Schlussphase das Ergebnis auf den Endstand von 26:18 in die Höhe. „Eine sehr gute Mannschaftsleistung“, lobte Trainer Marcus Quilitzsch, „dennoch sind 16 technische Fehler einfach zu viel.“ Bitter ist, dass sich Carla Schurich Mitte der ersten Halbzeit am Knöchel verletzte und nicht mehr weiterspielen konnte.

Kantersieg gegen Zweibrücken

Nur drei Tage später durften die Budenheimer Sportfreundinnen erneut antreten – diesmal zu Hause gegen den SV 64 Zweibrücken. Die Gastgeberinnen nahmen ihre Favoritenrolle gegen den Tabellenletzten aus der Rosenstadt (2:14 Punkte) direkt an und konnten sich vom Start weg bis zur 13. Minute auf 9:2 schon recht deutlich absetzen. Der Vorsprung wuchs bis zur Pause nur noch geringfügig bis zum 17:9. Trainer Marcus Quilitzsch war mit dem Halbzeitergebnis zufrieden, ihn störten allerdings erneut die zu vielen technischen Fehler seines Teams.

In der zweiten Hälfte ließen die Gastgeberinnen nicht nach. Gestützt auf eine starke Torhüterleistung von Michelle Nicolay und einer gut aufgelegten Ariane Hilbig, die 13 Treffer beisteuerte und dabei alle Siebenmeter sicher verwandelte, kamen die Budenheimerinnen zu einem 33:19-Kantersieg. Doch erneut trübte eine Verletzung die Freunde: Diesmal erwischte es Anna Mussenbrock.

Sportlich gesehen liegt eine sehr erfolgreiche Woche hinter den Sportfreundinnen, die sich mit nunmehr 9:5 Punkten auf Rang acht der Oberliga-RPS-Tabelle hochgearbeitet haben. Für sie gilt es nun, am Samstag (19. November, 16:40 Uhr, Neurotthalle Ketsch) auswärts bei dem mit 14:4 Punkten sehr stark in die Saison gestarteten Tabellen-Dritten FSG Ketsch/Friesenheim II den Aufwärtstrend zu bestätigen.

Oberliga-Kader

Köppe Julia Nahm Dorina Brunn Anna  
Petry Lena Flebbe Alexandra Winter Ylea  
Mussenbrock Anna Ariane Hilbig Nicolay Michelle  
Keil Angelina Horn Isabelle Weber Sophie  
Schurich Carla Stein Franziska Oberborbeck Carina  

Nie gefährdeter Heimsieg

Sportfreundinnen überzeugen beim 29:18 gegen den TV 03 Wörth

Einen souveränen Start-Ziel-Sieg hat die Oberliga-Mannschaft der Budenheimer Sportfreudinnen am vergangenen Samstag gegen den TV 03 Wörth hingelegt. Nach einer 16:8-Pausenführung endete die einseitige Partie trotz einiger taktischer Experimente mit 29:18.

Das Spiel startete mit einem 3:0-Lauf der Sportfreundinnen, bis in der fünften Spielminute das erste gegnerische Tor fiel. Die Mannschaft von Diana und Marcus Quilitzsch ließ sich zu keinem Zeitpunkt von den lang vorgetragenen Angriffen der Gäste beirren, führte das Tempospiel fort und setzte die Vorgaben ihres Trainergespanns um. So ging es mit einer verdienten 16:8-Führung in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit haben die Gastgeberinnen den Wörtherinnen keine Gelegenheit gegeben, näher als neun Tore Differenz heranzukommen. Die Überlegenheit nutzen sie, um in der Abwehr von der 45. Minute an die für sie ungeübte, offensive 3:3-Abwehrformation zu proben. Schlussendlich konnten die Sportfreundinnen ihre Führung trotz dieser Maßnahme nicht nur behaupten, sondern bis zum Schlusspfiff auf 30:18 ausbauen – und den zweiten Heimsieg dieser Saison einfahren.

„Es war schwierig für uns, diesem Spiel unseren Stempel aufzudrücken“, so Trainer Marcus Quilitzsch. Wörth habe seine Angriffe bis an die  Maximalgrenze ausgedehnt, sodass sein Team lange in der Abwehr warten musste. „Es ist uns aber über weite Phasen gelungen, geduldig zu bleiben und das Spiel letztlich souverän zu gewinnen.“

Erst spielfrei, dann Doppel-Spieltag

Gedulden müssen sich die Budenheimer Sportfreundinnen auch bis zu ihrem nächsten Auftritt, denn an diesem Wochenende steht erst einmal kein Termin auf dem Kalender. Dafür treten sie in der der Folgewoche gleich zweimal an: Erst am Mittwoch (9. November) um 20:15 Uhr bei der TSG Haßloch. Und anschließend am Samstag (12. November) im Heimspiel um 17:30 Uhr gegen den SV 64 Zweibrücken in der Budenheimer Waldsporthalle.

Zu keiner Zeit ins Spiel gefunden

Sportfreunde Budenheim gehen gegen Mundenheim leer aus / Drittes sieglose Spiel in Folge

Nach drei Wochen Spielpause wollte das Oberliga-Team der Budenheimer Sportfreundinnen bei der VTV Mundenheim den ersten Auswärtssieg in dieser Saison einfahren. Doch am Ende stand eine enttäuschende 20:17- (9:8) Niederlage. Bereits am Samstag steht das Heimspiel gegen den TV 03 Wörth an.

Die Sportfreundinnen gingen direkt mit 1:0 in Führung und hielten das Spiel bis zum 4:4 (16. Minute) offen. Jedoch war das Spiel der Gäste von Beginn an durch viele Unsicherheiten und technische Fehler im Angriffsspiel geprägt. Die Mundenheimer Gastgeberinnen nutzten dies, um sich bis zur 21. Minute auf 8:5 absetzen. Budenheims Trainer Markus Quilitzsch sah sich gezwungen, bereits seine zweite Auszeit zu nehmen. Prompt gelang es seinen Spielerinnen, durch zwei von Carla Schurich erzielte schnelle Tore, den Abstand wieder zu verkürzen. Mit einem knappen Rückstand ging es 9:8 in die Pause.
 

Auch in der zweiten Halbzeit fanden die Budenheimerinnen nicht ins Spiel. Die Sportfreundinnen konnten ihre technischen Fehler nicht abstellen und schafften es dadurch nicht, sich entscheidend abzusetzen. Bis zum 15:15 (50. Minute) konnten sie das Spiel immerhin noch offenhalten. Letztendlich gelang es dann aber den Mundenheimerinnen auch dank ihres heimischen Publikum im Rücken, in der Schlussphase die entscheidenden Treffer zu erzielen. Mit einer enttäuschenden 20:17-Niederlage im Gepäck mussten die Sportfreunde Budenheim schließlich die Heimreise antreten. Trainer Marcus Quilitzsch war alles andere als zufrieden mit der Leistung seines Teams, einzig seine Torhüterin Michelle Nicolay konnte sich auszeichnen und verhinderte eine höhere Niederlage. „Schlussendlich haben wir uns durch die unzähligen technischen Fehler selbst geschlagen“, so Quilitzsch.

Doppel-Heimspieltag

In dieser Trainingswoche will er mit seinem Team die Fehler aufarbeiten, um am Samstag ab 17:30 Uhr im Heimspiel gegen den TV 03 Wörth den zweiten Heimsieg zu holen. Da anschließend die erste Herrenmannschaft der Sportfreunde Budenheim gegen den TuS Kaiserslautern-Dansenberg 2 antritt, bietet der Verein Tagestickets zum reduzierten Preis an. Zudem gibt es neben besonderen Bier-Spezialitäten auch Federweißer sowie Grillgut. Marcus Quilitzsch abschließend: „Seid dabei und unterstützt uns lautstark! Wir freuen uns auf euer Kommen!“

Ernüchternde Niederlage im zweiten Heimspiel

Budenheimer Handballerinnen unterliegen der HSG Hunsrück

In ihrem zweiten Heimspiel der Saison haben sich die Budenheimer Sportfreundinnen zwei Punkte gegen die HSG Hunsrück sichern wollen. Doch trotz einer knappen Halbzeitführung standen sie am Ende beim 24:29 (14:13) mit leeren Händen da.

Hochmotiviert und mit einer guten Laufbereitschaft starteten die Budenheimerinnen in das Spiel. Dadurch gelang es ihnen, sich bis zur zehnten Minute eine 5:3-Führung zu erarbeiten. Der Vorsprung hielt jedoch nicht lange, und die Gegnerinnen glichen drei Minuten später zum 5:5 aus. Mit allen Kräften erkämpften sich die Sportfreundinnen zur Pause eine 14:13-Führung.

In der zweite Halbzeit konnten die Budenheimerinnen ihren Vorsprung bis zur 33. Minute dank einer guten Abwehrleistung auf 16:13 ausbauen. Jedoch bestraften die Spielerinnen des HSG Hunsrück im Anschluss technische Fehler und vergebene Torchancen sofort, sodass die Führung der zweiten Halbzeit wechselte. Die Sportfreundinnen hatten in der Schlussphase nichts mehr dagegen zu setzen.

Nach der ersten Saisonniederlage gilt es für die Spielerinnen nun, die Fehler auszubessern und im nächsten Spiel zwei Punkte zu holen. Die nächste Möglichkeit dazu haben die Handballerinnen der Sportfreunde Budenheim am kommenden Samstag (1. Oktober, ab 16.30 Uhr) auswärts bei der TSG Haßloch.

Kräfte reichen nicht – 30: 30 Unentschieden in Bassenheim

Für das erste Auswärtsspiel gegen den TV Bassenheim hatten sich die Sportfreundinnen viel vorgenommen und wollten das Ergebnis des vorherigen Jahres 15:22 wiederholen.

So starten sie gut in das Spiel und sie setzten sich bereits in den ersten drei Minuten mit einem 0:3 ab. Dann konnten sich die Bassenheimerinnen wieder ran arbeiten bis es 3:4 in der neunten Minute stand. Das Spiel in der ersten Halbzeit war dann von einem Wegziehen der Sportfreundinnen geprägt, wobei die Gegner den Vorsprung aus immer drei/ vier Toren immer wieder verkleinerten. Trotz dessen behalten die Sportfreundinnen immer die Führung, wodurch ein Halbzeitstand von 14:17 auf der Anzeige stand. Für die zweite Halbzeit wollten man wieder mehr Aggressivität in der Abwehr zeigen und im Angriff mehr Zug zum Tor, das gelang auch zeitweise und sie konnten sich bereits in der 34. Minute mit fünf Toren absetzten. Dann nutzten die Gegnerinnen allerdings ihre Chancen und konnten wieder rankommen, sodass sie in der 47. Minuten den Ausgleich bei einem Spielstand von 24:24 herstellen konnten. Daraufhin konnten sie Sportfreundinnen nochmal Motivation ziehen und setzten sich nochmals auf 27:30 ab in der 56. Minute. Doch dann kamen die Gegner nochmals ran, auch durch zwei vergebene Torchancen in den letzten Minuten. Wodurch es zu einem Endstand von 30:30 kam.

Das Schlussfazit der Trainer war, das die Kräfte leider nicht gereicht haben zu einem Sieg und sich nach einem großen Kampf, nicht mit einem Sieg belohnt wurde.

Nun heißt es volle Konzentration auf das nächste Heimspiel am kommenden Samstag (24.9) gegen die HSG Hunsrück um 17:30, wo gezeigt werden will, dass diesmal die Kräfte ausreichen.

Saisonauftakt, Derby, zwei Punkte – Budenheim startet gelungen in die Saison

Am vergangenen Samstagnachmittag stand für die Damen der Sportfreunde Budenheim das erste Saisonspiel in der Oberliga Rheinland-Pfalz an. Zum Saisonauftakt trafen die Budenheimerinnen auf den TV Bodenheim – ein Derby mit Heimspielvorteil.

Beiden Mannschaften merkte man die Nervosität sowohl im Angriff als auch in der Abwehr an. So dauerte es knapp 4 Minuten bis das erste Tor des Spieles fiel und die Bodenheimerinnen mit 0:1 in Führung gingen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und zeigten vor allem eine starke Leistung in der Defensive. Bis zur 22. Minute handelte es sich um eine wahre Abwehrschlacht, weswegen es zu diesem Zeitpunkt auch gerade einmal 7:5 für die Sportfreundinnen aus Budenheim stand. Kurz vor der Halbzeitpause konnten sich die Budenheimerinnen dann endlich durch schnelle Ballgewinne in der Abwehr und damit verbundenen Gegenstößen mit 10:7 leicht absetzen. 

,,Wir müssen weiterhin in der 2. Halbzeit ein paar Schritte mehr gehen, sonst kann es bei einem Gegner wie Bodenheim wieder eng werden,‘‘ so das Budenheimer Trainerteam in der Halbzeit.

Die Anforderungen aus der Halbzeitpause wurden von den Sportfreundinnen umgesetzt. Die Nervosität abgelegt, konnten die Budenheimer-Damen ihr Abwehrspiel als Stärke nutzen, um leichte Tore zu erzielen und mit einem 4-Tore Lauf den Vorsprung aus der ersten Halbzeit weiter auszubauen. Der Bodenheimer-Trainer war zu einer Auszeit gezwungen, die jedoch für den weiteren Spielverlauf unerheblich war. Immer wieder fingen die Budenheimerinnen die Bälle ab und kamen so zu schnellen Tempogegenstoß-Toren. Besonders hervorzuheben ist Carina Oberborbeck, welche mit 8 Toren an diesem Spieltag auch die beste Torschützin der Sportfreundinnen war. 

Am Ende konnten die Budenheimerinnen das Spiel 28:16 deutlich für sich entscheiden. Ein Heimspiel, ein Derby und zwei Punkte – besser hätten die Damen aus Budenheim nicht in die Saison starten können. Eine geschlossene Mannschaftsleistung die beim ersten Auswärtsspiel am Samstag, den 17.09.2022, gegen den TV Bassenheim wiederholt werden soll.

Groß, dynamisch, wurfgewaltig

Mit Lena Petry schließen die Oberliga-Damen ihre Kaderplanung ab / Hammer-Saisonauftakt am Samstag

Kurz vor dem ersten Saisonspiel am Samstag (10. September, 17:30 Uhr in der Budenheimer Waldsporthalle gegen den TV Bodenheim) geben die DJK Sportfreunde Budenheim einen weiteren spektakulären Neuzugang bekannt: Die 19-jährige Rückraum-Shooterin Lena Petry, die bis zur vergangenen Spielzeit noch beim Drittliga-Spitzenteam TSG Eddersheim unter Vertrag stand, wird von sofort an die Budenheimer Oberliga-Handballerinnen unterstützen.


„Marcus und ich freuen uns sehr, die Kaderplanungen mit der Zusage von Lena Petry abgeschlossen zu haben“, sagt Trainerin Diana Quilitzsch zur Neuverpflichtung. Mit der 1,79 Meter großen Rückraumspielerin bekommt ihr Team eine weitere groß gewachsene Spielerin, „die uns mit ihren Würfen aus der zweiten Reihe verstärken wird“.

Lena hat in der vergangenen Saison in der A-Jugend der Sportfreundinnen eine tragende Rolle gespielt. Zudem hat sie bereits einige Spielzeiten mit dem Drittliga-Kader in Eddersheim trainiert und dort Erfahrungen sammeln können. „Gemeinsam mit Lena werden wir nun die weiteren Entwicklungsschritte einleiten“, so Diana Quilitzsch. „Mit regelmäßigen Einsatzzeiten werden wir sicherlich viel Freude miteinander haben.“

Nicht lange überlegt

„Schon seit ich im Juli 2021 in die A-Jugend nach Budenheim gewechselt bin, fühle ich mich hier sehr wohl und wertgeschätzt“, sagt Lena Petry. Die freundliche Atmosphäre und das Gesamtpaket hätten sie so stark überzeugt, dass sie nicht lange habe überlegen müssen, als die Anfrage kam, auch ihr Erwachsenenspielrecht bei den Budenheimer Sportfreundinnen auszuüben. „Meine Stärken sehe ich darin, dass ich sowohl im linken als auch im rechten Rückraum spielen kann, dazu dynamisch und schnell bin und mir gerne auch mal Würfe aus dem Rückraum nehme“, so Lena Petry.  Sie will sich schnell in die Mannschaft integrieren und sich weiterentwickeln. Das mache sie mit viel Motivation, Spaß am Handball und Zuverlässigkeit. Lena Petry abschließend: „Ich freue mich riesig darauf, Teil dieser tollen Mannschaft zu werden und gemeinsam mit den Mädels den nächsten Schritt zu gehen.“

Schon an diesem Samstag (10. September) kann sich die 19-jährige Rückraumspielerin erstmals bei einem Meisterschaftsspiel der Aktiven dem Budenheimer Publikum präsentieren, wenn ab 17:30 Uhr das Oberliga-Spitzenteam und Lokalrivale TV Bodenheim zum Saisonauftakt in der Waldsporthalle gastiert. Diana Quilitzsch: „Unsere Mädels und wir freuen uns bei diesem Hammer-Auftakt über viele Zuschauer, die uns anfeuern.“