Zum Hauptinhalt springen

Trainingszeiten

Mo 20:15 - 22:00 Uhr Waldsporthalle
Mi 20:15 - 22:00 Uhr Waldsporthalle
Do 19:00 - 20:30 Uhr Waldsporthalle

Trainer

Thomas Gölzenleuchter
 0151-28007800
 

Aktuell

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar 2023/2024

Ergebnisdienst

Oberliga-Kader

Manuel Kühn Lars Klasmann Lars Ludwig Max Grethen Martin Schieke
Physio Wolfgang Augsburger Co-Trainer Philipp Becker Justus Tessnow    
Eike Rigterink Stefan Corazolla Lucas Weil Trainer Thomas Gölzenleuchter  
Betreuer Markus Kaltenbach        
Arne Teschner Robert Näckel Karim Ketelear Domenik Schäfer Sven Erckert

Rheinhessenderby-Revanche geglückt

Budenheim gewinnt gegen die SG Saulheim und bleibt im Rennen um die Vizemeisterschaft

Mit einer ihrer besten Saisonleistungen haben die Oberliga-Handballer der Sportfreunde Budenheim die SG Saulheim mit 32:27 (14:12) bezwungen – und konnten dadurch in der Tabelle mit dem Rheinhessen-Nachbarn gleichziehen. Etwa 300 begeisterte Zuschauer in der Budenheimer Waldsporthalle sahen ein bestens aufgelegtes Heimteam, das sich auch durch eine Schwächephase kurz vor und kurz nach der Halbzeit nicht aus dem Konzept bringen ließ. Am Samstag (13. April) trifft das Gölzenleuchter-Team auswärts auf den Tabellendritten HV Vallendar – und könnte mit einem Sieg auch mit diesem gleichziehen.

Trainer Thomas Gölzenleuchter konnte gegen Saulheim nach der zweiwöchigen Osterpause auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Nach der deutlichen Sieben-Tore Niederlage im Hinspiel waren seine Sportfreunde auf Wiedergutmachung aus, entsprechend motiviert startete sein Team in das Rheinhessenderby. Die Abwehr fand von Beginn an einen guten Zugriff, sodass sich die Gäste hieran ein ums andere Mal die Zähne ausbissen. Bei Spielstand von 7:5 (15. Minute) disqualifizierte das sehr souverän pfeifende Schiedsrichtergespann Arthur Krispenz / Fabian Schwarz Saulheims Markus Sieben nach dessen rüden Foul an Patrick Heß (15. Minute), was das Gästeteam schwächte. Die Sportfreunde fanden anschließend immer wieder Lücken in der Saulheimer Deckung, und insbesondere Heß und Stefan Corazolla sorgten mit ihren erfolgreichen Abschlüssen bis zur 25. Minute für eine komfortable 14:8 Führung.
Eine doppelte Unterzahl der Sportfreunde – zunächst erhielt Lars Klasmann und kurz darauf Stefan Corazolla eine Zweiminutenstrafe – führte jedoch zu einem Bruch im Spiel der Budenheimer: Mit einem Halbzeit-übergreifenden Fünf-Tore-Lauf kam die SG Saulheim zurück ins Spiel (14:13, 32. Minute). Dann fingen sich die Sportfreunde jedoch wieder und beendeten die Schwächephase ebenso abrupt, wie diese begonnen hatte. Bis zur 40. Spielminute konnten sie ihre Führung auf 21:15 ausbauen und so den Sechs-Tore-Vorsprung wieder herstellen. Einen großen Anteil daran hatte Budenheims Torwart Karim Ketelaer, der im gesamten Spielverlauf viele „Hundertprozentige“ der Gästemannschaft vereitelte.

Beim 29:26 (54. Minute) schöpfte das Saulheimer Team noch einmal kurz Hoffnung, doch ein anschließender Drei-Tore-Lauf der Budenheimer machte diese umgehend wieder zunichte. Das begeisternde Handballspiel, bei dem beide Teams auf einem hohen Niveau agierten, endete schließlich 32:27 für die Sportfreunde Budenheim. Trostpflaster für die SG Saulheim: Den direkten Vergleich haben sie durch ihren 35:28-Hinspielerfolg knapp für sich entschieden.

Bereits am Samstag (13. April, Anpfiff um 18 Uhr in der Konrad-Adenauer-Halle in Vallendar) treffen die Sportfreunde Budenheim (35:15 Punkte, Rang 6) auswärts auf den HV Vallendar (37:13 Punkte, Rang 3). Dadurch haben sie erneut die Chance, in der Tabelle mit einem starken Konkurrenten um die Vizemeisterschaft punktemäßig gleichzuziehen.

Für die Sportfreunde Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer – Stefan Corazolla (10), Maximilian Grethen (6/4), Patrick Hess (5/1), Eike Rigterink (4), Lucas Weil (3), Arne Teschner (2), Sören Dübal, Manuel Kühn (je 1), Lars Klasmann, Martin Schieke, Justus Teßnow, Julius Thrun.

Auch die Extra-Aufgaben des Trainers gut gelöst

Sportfreunde Budenheim geben sich gegen Oberliga-Schlusslicht Worms keine Blöße

Mit einem standesgemäßen 43:22- (18:11) Heimsieg gegen den Tabellenletzten HSG Worms haben sich die Oberliga-Handballer der Sportfreunde Budenheim für die herbe Niederlage aus der Vorwoche beim Tabellenführer Mundenheim rehabilitiert. Vor der zweiwöchigen Osterpause tritt das Gölzenleuchter-Team am Sonntag (24. März) bei der HSG Kastellaun/Simmern an.

Budenheim – Im Heimspiel der Sportfreunde gegen Worms stand von den Stammspielern ausschließlich Patrick Heß erneut nicht im Kader: Cheftrainer Thomas Gölzenleuchter wollte nach der fast auskurierten Schulterverletzung seines treffsicheren Linkshänders kein unnötiges Risiko eingehen.

Das Spiel startete etwas fahrig aus Budenheimer Sicht, sodass die HSG Worms in der 3. Spielminute mit 1:2 durch den starken Rückraum-Linken Raul Seidenfuß das erste und einzige Mal in Führung gehen konnte. Schnell zog das Budenheimer Team um Spielführer Manuel Kühn die Schrauben enger und kam über das Tempospiel zu leichten Toren. Bereits in der 18. Spielminute führten die hoch favorisierten Gastgeber komfortabel mit 13:5 – ohne den starken Gästekeeper Simon Gabrys, der sich kurz danach am Oberschenkel verletzte und nicht mehr weiterspielen konnte, wäre der Vorsprung sogar noch deutlich höher ausgefallen. Trainer Gölzenleuchter wechselte bereits Mitte der ersten Halbzeit munter durch, sodass sich bis zum Ende der Partie jeder seiner Spieler in die Torschützenliste eintragen konnte. Mit einer für Worms noch schmeichelhaften Budenheimer 18:11-Führung ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit nutzte das Trainerduo Gölzenleuchter/ Philipp Becker dann für einige Experimente, um die Spannung im Kader hochzuhalten. So stellten die Sportfreunde auf die von ihnen selten praktizierte offensive 3:2:1-Abwehrformation um. Doch auch diese Aufgabe lösten die Budenheimer Spieler ohne Probleme, sodass sie ihren Vorsprung Tor um Tor bis zum Endstand von 43:22 ausbauen konnten.

Vor der zweiwöchigen Osterpause treffen die Sportfreunde Budenheim (31:15 Punkte, Rang sechs) nun am Sonntag (24. März, Anpfiff um 17 Uhr in der IGS-Halle in Kastellaun) auf die HSG Kastellaun/ Simmern. Gegen den Tabellen-Elften (20:24 Punkte) sind zwei Punkte eingeplant, um das Saisonziel Vizemeisterschaft noch erreichen zu können. Doch die Budenheimer sind gewarnt: Am vergangenen Wochenende haben die Hunsrücker der favorisierten und einen Platz vor den Sportfreunden platzierten SG Zweibrücken beim auswärts erzielten 28:27 fast einen Punkt abgeluchst.

Für Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer – Stefan Corazolla, Martin Schieke (je 6), Sören Dübal (5), Lars Ludwig, Arne Teschner (je 4), Lars Klasmann, Eike Rigterink, Justus Teßnow, Lucas Weil (je 3), Maximilian Grethen (3/3), Julius Thrun (2), Manuel Kühn (1).

In acht Minuten alle Hoffnungen verspielt

Sportfreunde Budenheim verlieren beim Spitzenreiter VTV Mundenheim  

Bis Mitte der zweiten Halbzeit haben die Oberliga-Handballer der Sportfreunde Budenheim dem souveränen Spitzenreiter VTV Mundenheim alles abverlangt – um dann innerhalb von weniger Minuten komplett einzubrechen. Die Niederlage gegen den Spitzenreiter ist verkraftbar, doch das Ergebnis von 31:38 schmerzt angesichts des über weitere Strecken ausgeglichenen Spielverlaufs. Nach der Fahrt zum Tabellenprimus steht nun am Samstag (16. März) ab 19:30 Uhr der Besuch des Rotlaternenträgers aus Worms in der Budenheimer Waldsporthalle an.


Budenheims Trainer Thomas Gölzenleuchter hatte sein Team intensiv auf die sehr offensiv interpretierte 6:0-Abwehrformation des Spitzenreiters aus Mundenheim vorbereitet. Vom Start weg agierten seine Sportfreunde mit zwei Kreisläufern, um die Abwehr des Gastgebers zu einer defensiveren Spielweise zu drängen, was bis zum 13:13 (19. Minute) durch Manuel Kühn gut gelang. Insbesondere der stark aufgelegte Stefan Corazolla, der insgesamt zehn Mal traf, konnte immer wieder aus dem Rückraum einnetzen. Anschließend ließen die Gäste allerdings einige Chancen liegen, zudem gingen viele Abpraller an die Mundenheimer, sodass die Mannschaft von Trainer Thomas Gölzenleuchter einen 0:3-Lauf zum 13:16 hinnehmen musste (22.). Den Rest der ersten Halbzeit stabilisierte sich das Gästeteam wieder, sodass es zur Pause 17:20 aus Budenheimer Sicht stand.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich ausgeglichen wie die erste geendet hatte. Bis zur 40. Minute konnten die Jungs aus Budenheim sogar leichte Vorteile erarbeiten und zum 23:23 ausgleichen. Doch kurz nach einem Time-Timeout der Mundenheimer Gastgeber entglitt den Sportfreunden die Begegnung komplett. Budenheims Kreisläufer Eike Rigterink konnte zwar noch das 24:24 (42.) erzielen, doch dann starteten die Mundenheimer binnen acht Minuten einen Acht-Tore-Lauf, mit dem sie sich vorentscheidend auf 24:32 absetzen konnten. Nach 60 Minuten pfiff das Schiedsrichter-Gespann Simon Weißbrod und Till Egler das Spiel beim Stand von 31:38 ab.

Am Samstag ab 19:30 Uhr empfangen die nach der Niederlage auf Rang sechs abgerutschten Sportfreunde Budenheim (29:15 Punkte) das abgeschlagene Schlusslicht HSG Worms (2:42 Punkte) in der Budenheimer Waldsporthalle. Derby hin oder her: Alles andere als zwei Punkte wären eine riesengroße Überraschung.

Für die Sportfreunde Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer – Stefan Corazolla (10), Eike Rigterink (5), Lucas Weil, Sören Dübal (je 3), Maximilian Grethen (3/1) Justus Teßnow, Martin Schieke, Arne Teschner (je 2), Manuel Kühn (1), Julius Thrun, Lars Klasmann, Lars Ludwig.

Sportfreunde machen kurzen Prozess

Oberliga-Handballer fahren gegen Dansenberg II höchsten Saisonsieg ein / Nun geht es zum Spitzenreiter
 

Mit einem 44:29-Heimsieg gegen die Drittliga-Reserve des TuS Kaiserslautern-Dansenberg haben die Sportfreunde nach der Niederlage in der Vorwoche in die Erfolgsspur zurückgefunden. Das bislang höchste Saisonsieg hilft, für die kommende schwere Aufgabe Selbstvertrauen zu tanken: Am Samstag ab 19:30 Uhr geht es gegen den So-gut-wie-Meister VTV Mundenheim.

Sportfreunde-Trainer Thomas Gölzenleuchter konnte gegen Dansenberg II erneut auf seinen gesamten Kader zurückgreifen und forderte insofern eine konzentrierte Leistung seiner Mannschaft. Abgesehen von den Anfangsminuten sollte er diese auch bekommen. Bis zum 5:5 in der fünften Spielminute gelang es den Sportfreunden nicht, die Angriffe der körperlich deutlich unterlegenen, aber agilen Gäste erfolgreich zu verteidigen. Ab der sechsten Minute lief dann die Gegenstoßmaschinerie der Sportfreunde auf Hochtouren: Innerhalb von nur drei Minuten setzten sich die Sportfreunde mit einem Fünf-Tore-Lauf auf 10:5 ab und bauten ihren Vorsprung bis zum Ende der ersten Halbzeit komfortabel auf 25:12 aus. Dies gab dem Trainerteam in der zweiten Halbzeit die Möglichkeit das Spiel mit zwei Kreisläufern auszuprobieren und entsprechende taktische Konzepte auf Wettkampfniveau zu testen. Sören Dübal, Patrick Heß und Lucas Weil waren mit zehn, neun und acht Treffern die erfolgreichsten Torschützen beim deutlichen Heimsieg.

Auswärtsfahrt zum Spitzenreiter

Nun geht es für die Sportfreunde (29:13 Punkte, Rang 4) am Samstag (9. März, Anpfiff um 19:30 Uhr in der Halle Schulzentrum Mundenheim, 68061 Ludwigshafen) zum souveränen Tabellenführer VTV Mundenheim (38:4 Punkte). Dort wird sich zeigen, ob die Budenheimer gegen die bislang stärkste Mannschaft der Oberliga RPS erneut standhalten können – das Hinspiel im Oktober hatten die Sportfreunde knapp mit 25:24 für sich entschieden und dem inzwischen so gut wie feststehenden Oberliga-Meister damit die erste Saisonniederlage zugefügt.

Für die Sportfreunde Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer – Sören Dübal (10), Patrick Hess (9/1), Lucas Weil (8), Justus Teßnow (5), Arne Teschner (4), Eike Rigterink (3), Stefan Corazolla (2), Maximilian Grethen, Manuel Kühn (1), Martin Schieke (je 1), Lars Klasmann, Julius Thrun, Lars Ludwig.

Erst spät in Fahrt gekommen

Budenheimer Oberliga-Handballer siegen nach Elf-Tore-Lauf deutlich gegen Eckbachtal

Das Herren-Oberliga-Team der Sportfreunde Budenheim hat sich erst nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit doch noch souverän bei der akut abstiegsbedrohten HSG Eckbachtal durchsetzen können. Am Sonntagabend (25. Februar) will das Team von Trainer Thomas Gölzenleuchter bei den Illtaler Handballfreunden den fünften Sieg hintereinander einfahren. Das Hinspiel-Ergebnis lässt jedoch erahnen: Das wird keine leichte Aufgabe.

Vom Papier her waren die Rollen in Dirmstein klar verteilt: Der Tabellen-Vierte aus Rheinhessen trat beim Vorletzten der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar an. Doch die haushoch favorisierten Sportfreunde brauchten lange, um beim Underdog Eckbachtal ihre Betriebstemperatur zur erreichen. In der ersten Halbzeit war ein ausgeglichenes Duell beider Mannschaften zu sehen, bei dem die Führung immer wieder wechselte. Erst kurz vor der Pause konnten sich die Budenheimer einen kleinen Vorsprung erspielen, sodass beim aus ihrer Sicht 15:13 die Seiten gewechselt wurden.

Nach Wiederanpfiff neutralisierten sich beide Teams zunächst weiterhin – bis sich die Budenheimer Sportfreunde ab der 42. Minute plötzlich deutlich stabiler zeigten. Von 21:20 setzte sich das Gästeteam innerhalb der nächsten Viertelstunde mit einem beeindruckenden Elf-Tore-Lauf entscheidend auf 32:20 ab und sorgte für klare Verhältnisse. In dieser Phase zeigte sich insbesondere Budenheims Torhüter Dominik Schäfer bärenstark und verriegelte den Kasten mit starken Paraden hinter sich. Im Angriff konnte sich Maximilian Grethen mit elf Toren auszeichnen, von denen er sieben von der Strafwurflinie erzielte. Das lange Zeit ausgeglichene Spiel endete schließlich 34:22 (15:13).

Nächste „Tal“-Fahrt steht an

Dadurch haben die Sportfreunde Budenheim ihre Serie auf nunmehr vier Siege ausgebaut und ihre Weste im Jahr 2024 weiter weiß gehalten. Die nächste Aufgabe am Sonntag (25. Februar, Anpfiff um 18 Uhr) in der Hellberghalle bei den Illtaler Handballfreunden wird sicherlich nicht leichter: Der Tabellenneunte hat den Budenheimern schon im Hinspiel alles abverlangt und beim 27:27 den ersten Punkt einer Auswärtsmannschaft aus der Waldsporthalle mitgenommen.

Für die Sportfreunde Budenheim spielten und trafen: Dominik Schäfer - Maximilian Grethen (11/7), Patrick Heß, Martin Schieke (je 4), Sören Dübal, Arne Teschner (je 3), Stefan Corazolla, Eike Rigterink, Justus Teßnow, Lucas Weil (je 2), Lars Ludwig (1), Lars Klasmann, Julius Thrun.

Starke zweite Halbzeit sichert Sportfreunden den nächsten Sieg

Budenheimer Oberliga-Handballer lassen Südpfalz Tigern keine Chance
 

Die Sportfreunde Budenheim bleiben im Jahr 2024 auch in ihrem dritten Spiel ungeschlagen und besiegen die Südpfalz Tiger in eigener Halle mit 34:25 (16:14). Nach dem spielfreien Fastnachts-Wochenende wollen sie am 18. Februar ihre Siegesserie bei den Eckbachtaler Geckos fortsetzen.

 

Budenheims Trainer Thomas Gölzenleuchter konnte abermals auf nahezu den kompletten Kader zurückgreifen, einzig sein rechter Rückraumspieler, Sören Dübal, fiel mit einer Grippe aus. Die Sportfreunde hatten die Vorbereitung auf das Spiel vorrangig damit verbracht, sich auf die offensive Abwehr der Gäste aus der Südpfalz einzustellen. Das sollte sich als richtig herausstellen.

 

Die Partie begann denkbar schlecht aus Sicht der Sportfreunde: Während sie im Angriff selbst klarste Chancen vergaben, musste Torwart Karim Ketelaer nach leichten Rückraumtoren ein ums andere Mal den Ball aus dem Netz holen – schnell lagen die Sportfreunde 0:3 (3. Spielminute) zurück, und bis zum 2:6 in der 9. Minute sollte es nicht besser werden. Dann fand das Team um Spielführer Manuel Kühn jedoch ins Spiel. Immer wieder kamen die Außenspieler Patrick Heß auf rechts und Arne Teschner auf links per Gegenstoß zu einfachen Toren, sodass die Sportfreunde in der 17. Spielminute zunächst ausgleichen und danach in Führung gehen konnten. Mit 16:14 ging es in die Pause. Patrick Heß brachte dabei das Kunststück fertig, zehn Toren in den ersten 30 Minuten zu erzielen – am Ende sollten es gar 14 sein.

 

In der zweiten Halbzeit konnten die Sportfreunde ihre Führung schnell auf vier Tore ausbauen. Hierbei half auch eine offensivere Abwehr, die einige leichte Ballgewinne forcierte. Die Sportfreunde ließen im weiteren Spielverlauf jedoch die Zügel zum Unmut ihres Trainers, Thomas Gölzenleuchter, etwas schleifen, was die Gäste prompt mit einem 0:5-Tore-Lauf bestraften und nicht nur ausgleichen, sondern in der 39. Minute gar mit 18:19 in Führung gehen konnten. Eine Umstellung auf die gewohnte 6:0-Abwehr sollte dann den Umschwung bringen. Der mittlerweile eingewechselte Torwart Dominik Schäfer entschärfte nun immer wieder die Rückraumwürfe der Gäste, und über ein gutes Tempospiel setzten sich die Sportfreunde Tor um Tor ab. Die Südpfalz Tiger hatten dem nur noch wenig entgegenzusetzen, sodass am Ende ein auch in der Höhe verdienter 34:25-Sieg der Sportfreunde auf dem Spielberichtsbogen stand.

Nach dem freien Fastnachtswochenende gastieren die weiterhin auf Rang 4 platzierten Sportfreunde Budenheim (25:11 Punkte) nun am Sonntag, 18. Februar, um 17:00 Uhr bei der HSG Eckbachtal. Gegen den Tabellen-Vorletzten (4:32 Punkte) wollen sie ihre Siegesserie fortsetzen.

Für Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer – Lars Ludwig (1), Justus Teßnow, Julius Thrun, Lars Klasmann (2), Stefan Corazolla (2), Lucas Weil (3), Patrick Heß (14/7), Eike Rigterink (1), Martin Schieke (3), Arne Teschner (3), Manuel Kühn (1), Maximilian Grethen (4).

Sportfreunde bringen Führung über die Zeit

Last-Minute-Treffer und -Parade sichern Oberliga-Handballern Auswärtssieg in Mülheim

Mit einem 29:28 (17:15) Auswärtssieg beim zehntplatzierten Handball Mülheim-Urmitz sind die Sportfreunde Budenheim auch im zweiten Spiel des neuen Jahres ungeschlagen geblieben. Als Tabellenvierter halten sie weiter den Anschluss an die erweiterte Spitze der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland. Das nächste Heimspiel der Budenheimer am Samstag gegen die Südpfalz Tiger ist auf 18 Uhr vorverlegt worden.

Mülheim - Die Personalsituation der Sportfreunde gestaltet sich im neuen Kalenderjahr nach wie vor deutlich besser für Thomas Gölzenleuchter als in der Hinrunde. So musste der Budenheimer Chefcoach vor der Dienstreise seines Teams nach Mülheim zwar auf seinen Linksaußen Lars Ludwig sowie den weiterhin erkrankten Mittespieler Max Grethen verzichten, konnte ansonsten jedoch auf den vollständigen Kader zurückgreifen.

Sowohl die Sportfreunde als auch die Heimmannschaft aus Koblenz starteten im Angriff gut in das Spiel. Es entwickelte sich schnell ein offener Schlagabtausch, wobei Tor auf Tor folgte. Im Angriff kamen die Sportfreunde gut mit der offensiven Deckung gegen Stefan Corazolla zurecht, und insbesondere über ihren Kreisläufer Eike Rigterink gelangen ein ums andere Mal erfolgreiche Abschlüsse. Auch die Abwehr hatte einen meist guten Zugriff, doch kurze Unkonzentriertheiten luden Handball Mülheim immer wieder zu einfachen Toren ein. Erst gegen Mitte der ersten Halbzeit gelang es den Sportfreunden, die Führung zu übernehmen. Bis zur Halbzeit sollte diese jedoch nie mehr als zwei Tore betragen, sodass es mit einem knappen 17:15-Vorsprung für Budenheim in die Pause ging.

Die zweite Hälfte gestaltete sich ähnlich wie die erste: Die Sportfreunde blieben zwar in Führung, scheiterten jedoch häufig am immer besser aufgelegten Torwart aus Mülheim. Mehrere Zweiminutenstrafen unter anderem gegen Patrick Heß und Eike Rigterink sorgten dafür, dass Handball Mülheim-Urmitz das Spiel bis in die Schlussphase offenhalten konnte. Im der 58. Minute schaffte Mülheims Markus Häring gar den Ausgleich zum 28:28, doch der nervenstarke Eike Rigterink schloss im Gegenzug mit seinem fünften Treffer zum 29:28 aus Budenheimer Sicht ab. Letztlich war es Torwart Karim Ketelaer, der den Sportfreunden durch die letzte seiner vielen Paraden an diesem Abend den Sieg sicherte. Mit zehn Sekunden Restzeit auf der Uhr und eigenem Ballbesitz nahm Sportfreunde-Coach die letzte Auszeit. Anschließend brachten die Budenheimer die knappe Führung über die Zeit und sicherten sich den vierten Auswärtssieg in dieser Saison.

Die Sportfreunde Budenheim treffen nun am Samstag (3. Februar) bereits um 18 Uhr in der heimischen Waldsporthalle auf die Südpfalz Tiger der SG Ottersheim/ Bellheim/ Kuhardt/ Zeiskam. Angefeuert vom hoffentlich lautstarken Heimpublikum werden sie alles dafür tun, ihre Weste im Jahr 2024 weiterhin weiß zu halten.

Für die Sportfreunde Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer – Patrick Heß (9/2), Stefan Corazolla (8), Sören Dübal (5), Eike Rigterink (5/1), Lucas Weil, Arne Teschner (je 1), Julius Thrun, Justus Teßnow, Martin Schieke, Manuel Kühn, Lars Klasmann.

Endlich wieder breit aufgestellt

Budenheimer Handballer besiegen TV Nieder-Olm deutlich

Budenheim - In einem packenden Duell der Männer-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar haben die Sportfreunde Budenheim nach Ende der Weihnachtspause einen überzeugenden Sieg gegen den TV Nieder-Olm gefeiert. Vor heimischem Publikum in der gut gefüllten Waldsporthalle sahen rund 250 Zuschauer eine deutlich überlegene Sportfreunde-Mannschaft, die sich klar mit 38:28 (18:30) durchsetzen konnte. Dabei überzeugten drei Rückkehrer – und auch ein neuer Spieler, der erstmals zum Einsatz kam.

Die Sportfreunde Budenheim zeigten von Beginn an, dass sie das Spiel dominieren wollten. Dennoch konnten die Gäste aus Nieder-Olm die Partie bis zum 5:5 in der elften Minute insbesondere Dank der individuellen Klasse von Lukas Nagel offenhalten, der ebenso wie Kevin Knieps und Timo Borsch gegen seine Ex-Mannschaft antrat. Auf Budenheimer Seite setzten neben Shooter Stefan Corazolla die wieder genesenen Rückraum-Links Sören Dübal und Torwart Karim Ketelaer die Akzente. Beide fügten sich ebenso nahtlos ins Spiel der Sportfreunde ein wie Rückkehrer Patrick Heß, dem die halbjährige Handballpause während seines Gastsemesters in den USA kein bisschen anzumerken war.

In der 17 Spielminute erzielte Sören Dübal beim 9:6 die erste Drei-Tore-Führung der Budenheimer. Seine Mannschaft bewies nicht nur im Angriff ihre spielerische Klasse, sondern zeigte auch eine starke Abwehrleistung, die dem TV Nieder-Olm nur wenig Raum ließ. Die offensive Dominanz der Sportfreunde spiegelte sich in den vielen Toren wider, die das Publikum begeisterten. Wenige Sekunden vor der Pause vereitelte die Parade des Sportfreunde-Keepers Dominik Schäfer gegen Kevin Knieps beim Siebenmeter den Nieder-Olmer Anschlusstreffer zum 17:14, im Gegenzug erhöhte Stefan Corazolla mit dem Halbzeitpfiff auf 18:13. 

Nach Wiederanpfiff legten die Sportfreunde direkt mit einem Drei-Tore-Lauf zum 21:13 (33.) nach und ebneten so frühzeitig den Weg für den Heimsieg. Im Anschluss konnten die Gäste nicht mehr entscheidend verkürzen, weshalb die Sportfreunde aus Budenheim einen ungefährdeten Sieg einfuhren. Dabei ragten Kreisläufer Eike Rigterink und Stefan Corazolla mit jeweils acht Toren heraus, Sören Dübal gelangen im ersten Spiel nach seinem Mittelfußbruch direkt fünf und Patrick Heß vier Treffer. Auch der vor wenigen Wochen zu den Sportfreunden gestoßene Debütant Julius Thrun konnte seine Qualitäten unter Beweis stellen und erzielte zwei Tore in Serie zum zwischenzeitlichen 33:24 (51.). Der 26-jährige Rückraumspieler wurde beim TV Hüttenberg ausgebildet, spielte zuletzt für die HSG Wettenberg und überzeugte nun, nach einer längeren Verletzungspause, erstmal die Sportfreunde-Fans mit seiner Spielübersicht und Schnelligkeit im Eins gegen Eins.

Selbstbewusst nach Mülheim

Trainer Thomas Gölzenleuchter konnte mit der geschlossenen, guten Mannschaftsleistung zufrieden sein – und besonders auch darüber, dass sich sein Team nach langer Zeit erstmals wieder breit aufgestellt präsentieren konnte: „Die Jungs haben heute gezeigt, dass sie als Team funktionieren. Die Comebacks von Sören, Karim und Patrick haben uns zusätzliche Kraft verliehen. Wir schauen positiv in die Zukunft und werden hart arbeiten, um nun eine Erfolgsserie zu starten."

Mit viel Zuversicht im Gepäck geht es für die auf Rang fünf vorgerückten Sportfreunde Budenheim nun am Samstag (27. Januar, Anpfiff um 18:30 Uhr) zum Tabellen-Neunten Handball Mülheim-Urmitz. Das Ziel ist klar: Es soll mit einem selbstbewussten Auftritt in fremder Halle der vierte Auswärtssieg der laufenden Spielzeit gelingen.

Spieler und Tore der Sportfreunde Budenheim: Dominik Schäfer, Karim Ketelaer – Eike Rigterink (8/2), Stefan Corazolla (8), Sören Dübal (5), Patrick Hess (4), Lars Klasmann (3), Julius Thrun (2), Arne Teschner (2), Lars Ludwig (2), Manuel Kühn (2/1), Lucas Weil (1), Martin Schieke (1), Maximilian Grethen

Generalprobe vor dem Derby geglückt

Sportfreunde setzen sich gegen Friesenheim durch / Nun kommt Spitzenteam Bingen

In ihrem Heimspiel gegen die mHSG Friesenheim/Hochdorf III haben sich die Oberliga-Handballer der Sportfreunde Budenheim in der ersten Halbzeit noch schwergetan, konnten am Ende aber einen ungefährdeten 32:28-Heimsieg feiern. Am Samstag (9. Dezember, Anpfiff um 18 Uhr) erwartet das Gölzenleuchter-Team den Tabellenzweiten HSG Rhein-Nahe Bingen zum Nachbarschafts-Duell in der Budenheimer Waldsporthalle.


Gegen den Tabellen-Vierzehnten Friesenheim musste Thomas Gölzenleuchter neben den Langzeitverletzten erneut auf Torwart Karim Ketelaer verzichten, der noch immer an einer Leistenverletzung laboriert. Diesmal sprang der vor der Saison vom TV Nieder-Olm in die Budenheimer zweite Mannschaft gewechselte Niklas Weißbrod für ihn ein – und sollte auch einen großen Anteil am späteren Sieg der Sportfreunde haben. Zudem feierte Rückraum-Links Lars Ludwig nach fast fünfwöchiger Verletzungspause sein Comeback.

Das Spiel startete ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich einen Vorsprung erarbeiten. Während im Angriff Lars Klasmann sowie die Kreisläufer Martin Schieke und Eike Rigterink ein ums andere Mal zu Torerfolgen kamen, konnte die HSG Friesenheim/Hochdorf nahezu jedes Mal im direkten Gegenzug gleichziehen. Mehrere Zeitstrafen gegen die Sportfreunde sorgten dann dafür, dass sich die Gäste aus der Pfalz zwischenzeitlich einen kleinen Vorsprung erarbeiten konnten, sodass Budenheim mit einem 14:16-Rückstand in die Halbzeitpause gehen musste.

Nach Wiederanpfiff fanden die Sportfreunde deutlich besser ins Spiel, was neben der nun stärkeren Abwehr insbesondere dem gut aufgelegten Niklas Weißbrod zu verdanken war. Mit schnellen Gegenstoßtoren konnten sie den Vorsprung der Gäste nicht nur schnell egalisieren, sondern in der 35. Minute beim 19:18 durch Manuel Kühn erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung gehen. Den Vorsprung gaben die Gastgeber nicht mehr aus der Hand, sondern bauten ihn bis zur 50. Minute vorentscheidend auf 28:22 aus. In der Schlussphase ließen die Sportfreunde nichts mehr anbrennen und brauchten ihre Führung über die Zeit. Das Spiel endete schließlich mit 32:28.

Duell Vierter gegen Zweiter

Mit 17:7 Punkten stehen die Sportfreunde nun auf dem vierten Tabellenplatz, sodass es am Samstag (9. Dezember) um 18:00 Uhr in der heimischen Waldsporthalle im Derby gegen die HSG Rhein-Nahe Bingen zu einem richtungsweisenden Spitzenspiel kommen wird. Die Binger haben zwei Spiele mehr absolviert und stehen mit 22:6 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Sie haben angekündigt, gegen die Sportfreunde „etwas gut machen“ zu wollen. Denn am vergangenen Wochenende haben sie in ihrem Heimspiel gegen den HV Vallendar nach einer schwachen zweiten Halbzeit noch ihren Sechs-Tore-Pausenvorsprung verspielt und mussten sich mit einem 27:27-Remis begnügen. Das lässt auf ein spannendes Nachbarschafts-Duell hoffen, zumal die Sportfreunde in eigener Halle noch ungeschlagen sind.

Für die Sportfreunde spielten und trafen: Dominik Schäfer, Niklas Weißbrod – Arne Teschner, Lars Klasmann (je 6), Maximilian Grethen (6/1), Eike Rigterink (4), Martin Schieke (3), Lucas Weil, Stefan Corazolla (je 2), Lars Ludwig, Manuel Kühn, Fynn Ackermann (je 1), Felix Krining.

 

Diesmal keine zweite Luft

Ersatzgeschwächte Sportfreunde unterliegen TV Offenbach

In einem mit Spannung erwarteten Nachbarschafts-Duell auf fremdem Terrain haben sich die Sportfreunde Budenheim dem TV Offenbach mit 31:37 (16:17) geschlagen geben müssen. Am Samstag (2. Dezember, Anpfiff um 19:30 Uhr) empfangen die Sportfreunde die Mannschaft aus Friesenheim/ Hochdorf III in der Budenheimer Waldsporthalle.


Das Handballspiel der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar bot den Zuschauern von Anfang bis Ende eine packende Auseinandersetzung. Die Spieler der Sportfreunde Budenheim kämpften tapfer, doch der TV Offenbach erwies sich an diesem Tag als zu starker Gegner. Von Beginn an übernahmen die Gastgeber die Initiative, doch die Sportfreunde ließen sich nicht abschütteln. Mit einem 16:17 aus Sicht der Budenheimer ging es in die Halbzeitpause, und auch nach dem Seitenwechsel blieb es bis zum 24:25 (44. Minute) und 29:32 (53.) in der Schlussphase eng.

Für einen furiosen Schlussspurt wie in der Vorwoche gegen den HV Vallendar fehlte den ersatzgeschwächten Sportfreunden jedoch diesmal die Kraft, sodass Offenbach das Ergebnis bis zum Schlusspfiff auf 31:37 ausbauen konnte. Neben Stefan Corazolla, der überragende elf Treffer erzielte, überzeugte auf Seiten der Sportfreunde auch A-Junior David Schmitt, der auf der Mitteposition für viel Bewegung sorgte.

Am Samstag (2. Dezember) treffen die Sportfreunde Budenheim (15:7 Punkte, Rang 6) in der eigenen Waldsporthalle auf die mHSG Friesenheim/ Hochdorf III (5:19 Punkte, Rang 13). Es lohnt sich ein Tagesticket, da zuvor die Damen I der Sportfreundinnen um 17:30 Uhr den Oberliga-Primus Ketsch/Friesenheim II zum Gipfeltreffen erwarten.

Spieler und Tore für die Sportfreunde Budenheim: Dominik Schäfer, Nils Welschehold – Stefan Corazolla (11), Maximilian Grethen (8/5), Martin Schieke, Eike Rigterink (je 3), Arne Teschner, Manuel Kühn (je 2), Lucas Weil, David Schmitt (je 1), Justus Teßnow, Felix Krining, Lars Klasmann.

Das Beste kommt zum Schluss

Ersatzgeschwächte Sportfreunde ringen HV Vallendar in den Schlussminuten nieder

Eine Woche nach der herben Auswärtsniederlage in Saulheim haben die Sportfreunde Budenheim mit einem 31:26- (12:12) Heimsieg gegen Tabellennachbar HV Vallendar für Wiedergutmachung gesorgt und dadurch den Anschluss an die Tabellenspitze gehalten. Dabei überzeugte das personell stark ausgedünnte Team überraschenderweise vor allem in den letzten Spielminuten. Nun steht am Sonntag (26. November, Anpfiff um 18 Uhr in der Queichtalhalle) das schwere Auswärtsspiel beim TV Offenbach an.

Wie schon in den vergangenen Wochen waren die Vorzeichen für die Oberliga-Handballer der Sportfreunde Budenheim (13:5 Punkte, Rang 6) vor dem wichtigen Spiel gegen Tabellennachbar HV Vallendar (15:5 Punkte, Rang 5) eher schlecht: Zusätzlich zu den Langzeitverletzten Sören Dübal, Sven Erkert und Lars Ludwig sowie dem angeschlagenen Justus Teßnow erkrankte auch noch Kreisläufer Martin Schieke unter der Woche, sodass Trainer Thomas Gölzenleuchter nur acht Feldspieler zur Verfügung standen. Die Gastmannschaft aus Koblenz war hingegen nicht nur mit einen vollbesetzten 14-Mann-Kader, sondern zudem mit zahlreichen lautstarken Fans angereist. Den Sportfreunden stand also eine schwierige Aufgabe bevor.

Das Spiel begann zunächst ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich in der ersten Halbzeit auf mehr als zwei Tore absetzen. Dies hatten die Sportfreunde vor allem ihren beiden Torhütern zu verdanken: Während Karim Ketelaer allein in der ersten Halbzeit vier Siebenmeterwürfe entschärfen konnte, sorgte Dominik Schäfer nach seiner Einwechslung mit vielen Paraden aus dem Spiel heraus dafür, dass die Gäste ein ums andere Mal an ihm verzweifelten. So gingen die Sportfreunde mit einem für sie schmeichelhaften 12:12-Unentschieden in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit zeigten die Sportfreunde dann jedoch vor allem im Angriff ein anderes Gesicht. Mit viel Bewegung brachte Rückraum-Mitte und Spielführer Manuel Kühn seine Nebenleute Maximilian Grethen auf rechts und Stefan Corazolla auf links immer wieder in gute Abschluss-Positionen, die diese mit insgesamt 18 Toren auszunutzen wussten. In der Abwehr waren es nur noch die Offenbacher Torben Waldgenbach und Kai Lißmann, die den Sportfreunden zumeist mit Einzelaktionen Probleme bereiteten. Trotzdem blieb das Spiel bis zum 25:25 (53. Minute) in der Endphase sehr ausgeglichen. Dann legten die Budenheimer – für viele Zuschauer aufgrund der Kadersituation durchaus überraschend – noch einmal zu, während die mit vollem Kader angetretenen Gäste sichtbar abbauten. Ein Fünf-Tore-Lauf der Gastgeber, die sich auch durch eine offene Manndeckung nicht aus der Ruhe bringen ließen, entschied anschließend die Partie. Arne Teschner setzte den Schlusspunkt zum 31:26.

Auswärtsspiel in Offenbach

Mit 15:5 Punkten liegen die Sportfreunde nun auf Rang vier hinter dem Führungstrio HSG Rhein-Nahe-Bingen, SG Saulheim und VTV Mundenheim mit jeweils einem Minuspunkt weniger. Gleich hinter ihnen, auf Rang fünf, lauert mit 15:7 Punkten der TV Offenbach, auf den die Sportfreunde am Sonntag auswärts treffen werden. In eigener Halle sind die Offenbacher eine Macht – in ihrem vorherigen Heimspiel haben sie Spitzenreiter Rhein-Nahe Bingen bezwungen. Trotzdem wollen die Sportfreunde alles in die Waagschale werfen, um beide Punkte mit nach Budenheim zu bringen und den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten.

Für Budenheim spielten und trafen: Dominik Schäfer, Karim Ketelaer - Maximilian Grethen (11/4), Stefan Corazolla (6), Lucas Weil (5), Arne Teschner (5), Eike Rigterink (2/1), Lars Klasmann (2), Justus Teßnow, Manuel Kühn.

Einbruch in Halbzeit zwei

Sportfreunde Budenheim unterliegen der SG Saulheim

Die Oberliga-Handballer der Sportfreunde Budenheim müssen sich im Rheinhessenderby bei der SG Saulheim auswärts mit 28:35 (13:13) geschlagen geben. Verantwortlich für die zweite Saisonniederlage war ein Leistungseinbruch in der zweiten Halbzeit. Am Samstag treffen die Sportfreunde in der heimischen Waldsporthalle um 19;30 Uhr auf Tabellennachbar HV Vallendar.

Budenheims Trainer Thomas Gölzenleuchter konnte erstmals seit langem auf einen gut gefüllten Kader zurückgreifen – nur die Langzeitverletzten Sven Erkert, Sören Dübal und Lars Ludwig standen nicht zur Verfügung. Taktisch wollten die Sportfreunde mit einer offensiven Abwehr agieren, um so den starken Rückraumakteuren der Gäste, vor allem in Person von Darren Weber und Marco Magro-Arzt, Einhalt zu gebieten. Dieser Plan ging auch zunächst auf: Im gut gefüllten Ritter-Hundt-Zentrum in Saulheim ging die SG Saulheim zwar mit 1:4 in Führung, biss sich dann jedoch an der gut aufgelegten Budenheimer Deckung die Zähne aus. Sportfreunde-Keeper Karim Ketelaer sorgte mit Gegenstoßpässen auf Arne Teschner dazu, dass die Sportfreunde das Spiel drehen konnten und in der 20. Spielminute beim 10:7 erstmals mit drei Toren führten. So gut es in der Abwehr lief, so schwer taten sich die Sportfreunde jedoch selbst im Angriff. Ein ums andere Mal fanden Sie kein Durchkommen, sodass zur Halbzeit ein leistungsgerechtes 13:13 auf der Anzeigetafel zu lesen war.

 

Die zweite Halbzeit entwickelte sich dann jedoch schnell zu einem Albtraum für das Budenheimer Gästeteam um Kapitän Manuel Kühn. Immer wieder verloren sie im Angriff leichtfertig den Ball, was wiederum zu leichten Gegenstoßtoren führte. Im Saulheimer Tor zog der starke Martin Ziemer dem Budenheimer Rückraum den Zahn, und so gelang es der Heimmannschaft, sich immer weiter abzusetzen. Schlussendlich mussten sich die Sportfreunde deutlich mit 28:35 geschlagen geben und die SG Saulheim in der Tabelle vorbeiziehen lassen.

Tabellennachbar kommt

Mit nunmehr 13:5 Punkten bilden die Sportfreunde Budenheim nun auf Platz 6 liegend den Abschluss der Teams aus der Spitzengruppe, die maximal zwei Minuspunkte auseinanderliegen. Genau vor ihnen ist der HV Vallendar (14:6 Punkte) platziert, auf den die Sportfreunde am Samstag (18. November) ab 19:30 Uhr in der heimischen „Grünen Hölle“ treffen werden. Die Gäste aus dem Raum Koblenz haben ihre letzten drei Spiele gewonnen, die Sportfreunde sind zu Hause noch ungeschlagen. Thomas Gölzenleuchter: „Ich erwarte ein sehr intensives Spiel zweiter Mannschaften aus der Oberliga-Spitzengruppe, bei der wir ein anderes Gesicht zeigen werden als in der zweiten Hälfte in Saulheim.“

Für die Sportfreunde spielten und trafen: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer - Maximilian Grethen (10/6), Arne Teschner (5), Stefan Corazolla (4), Lucas Weil (3), Manuel Kühn (3), Martin Schieke (1), Eike Rigterink (1), Lars Klasmann (1), Justus Teßnow, Felix Krining.

Sportfreunde stürzen Spitzenreiter

Budenheimer Oberliga-Handballer setzen sich knapp gegen VTV Mundenheim durch

Bis zur 52. Minute liefen die Sportfreunde Budenheim im Heimspiel gegen Tabellenführer VTV Mundenheim einem Drei-Tore-Rückstand hinterher. Dann haben sie eine enorme mentale Stärke freigesetzt, die Partie am Ende noch mit 25:24 (12:13) verdient für sich entschieden und ihren Platz in der Oberliga-Spitzengruppe behauptet. Nun trifft das Team von Trainer Thomas Gölzenleuchter am Samstag (29. Oktober) auswärts auf die HSG Worms, die alles dafür tun wird, den letzten Tabellenplatz zu verlassen.

Thomas Gölzenleuchter konnte sich im Vorfeld des Spiels gegen Spitzenreiter Mundenheim über die Rückkehr der zuvor verletzten oder kranken Rechtsaußen Arne Teschner, Rückraum Stefan Corazolla sowie Linksaußen Lars Ludwig freuen, zudem ergänzte Talent Felix Krining aus der Rheinhessenliga-Mannschaft der Sportfreunde erstmals den ausgedünnten Kader. Die Langzeitverletzten Sven Erkert (Knieverletzung) und Sören Dübal (Mittelfußbruch) waren zum Zuschauen gezwungen, der angeschlagene Justus Teßnow stand nur auf Abruf bereit.

Das Spiel gestaltete sich zu Beginn erwartungsgemäß ausgeglichen: Der Drittligaabsteiger aus Mundenheim agierte mit einer aggressiven Abwehr, einem wurfstarken Rückraum und suchte zudem häufig den Abschluss über die Kreisposition. Die Sportfreunde waren hierauf jedoch gut eingestellt, und so gelang es der Abwehr gepaart mit dem gut aufgelegten Torwart Karim Ketelaer immer wieder, den Ball zu erobern. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, und die Führung wechselte bis zum 8:7 (19.) für die Budenheimer Heimmannschaft mehrmals hin und her. Dann allerdings erspielten sich die Gästen einen leichten, aber spürbaren Vorteil und gaben ihre in der 20. Minute erspielte Führung zum 8:9 bis zur Schlussphase der Partie nicht mehr ab. In der 25. Minute erzielte der Mundenheimer Janik Kunz die erste Drei-Tore-Führung für sein Team, doch Tore von Maximilian Grethen und Lars Klasmann sowie eine Siebenmeterparade von Karim Ketelaer sorgten dafür, dass die Sportfreunde beim 12:13 mit nur einem Tor Rückstand in die Halbzeitkabine gingen.

 

Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste das stärkere Team und konnten mehrfach bis zu drei Tore vorlegen (12:15, 33., 14:17, 36., 15:18, 39. und zuletzt 18:21, 49.). Trotz des Rückstandes gelang es der starken Abwehr der Sportfreunde immer wieder, die Gäste an den Rand des Zeitspiels und damit zu unvorbereiteten Abschlüssen zu bringen, jedoch konnten sie im Angriff lange Zeit zu wenig Kapital daraus schlagen.

Das ändert sich erst in der Schlussphase ab der 50. Spielminute: Die Sportfreunde setzen nun konsequent den siebten Feldspieler ein, und die inzwischen eingetretene optische Überlegenheit zeigt sich nun auch auf der Anzeigetafel. Wieder einmal ist es Rückraumschütze Stefan Corazolla, der das Spiel in der entscheidenden Phase an sich reißt und mit vier seiner insgesamt acht Tore sowie mehreren guten Anspielen an besser platzierte Mitspieler das Spiel dreht. Innerhalb von zwei Minuten gleichen er und Arne Teschner erstmals seit einer gefühlten Ewigkeit das Spiel wieder aus (21:21, 52.). Den Sturmlauf der Sportfreunde kann nur Gästespieler Yannik Treiber mit seinem Treffer zum 21:22 kurz unterbrechen, dann besorgen Stefan Corazolla zunächst den erneuten Ausgleich und Maximilian Grethen sowie Eike Rigterink kurz darauf gar die erste Zwei-Tore-Führung für ihre Sportfreunde überhaupt zum 24:22 (58.).

Als Mundenheims Timo Nass postwendend zum 24:23 verkürzt, ist jedem Budenheimer klar, dass das Spiel trotz des vorigen 6:1-Tore-Laufs noch nicht gewonnen ist. Crunchtime! Wirft Budenheim im nächsten Angriff ein Tor, dann wird es dieses Spiel höchstwahrscheinlich nicht mehr verlieren. Recht zügig hebt das Schiedsrichtergespann Simon Weißbrod / Till Egler den Arm, um ein bevorstehendes Zeitspiel anzukündigen. Max Grethen wird attackiert, kann sich befreien und legt im letzten Moment auf Kreisläufer Eike Rigterink ab, der sich abgesetzt hat und komplett freisteht. Doch Schiedsrichter Weißbrod pfeift zu schnell Freiwurf für die Sportfreunde, der Vorteil ist dahin. Nur noch zwei Pässe bleiben den Sportfreunden bis zum Ballverlust wegen Zeitspiels, also Drei-Mann-Block für Stefan Corazolla von der Neun-Meter-Linie. Sein gewaltiger Wurf donnert über die ausgestreckten Arme der Abwehrspieler und schlägt halbhoch neben dem langen Pfosten im Tor der Gäste ein. Jubel in der Halle: 25:23 und noch 50 Sekunden zu spielen. Mundenheims Trainer Steffen Schneider legt die Grüne Karte – Auszeit. Das Ziel ist klar: Jetzt braucht sein Team ein schnelles Tor, um die letzte, kleine Chance auf ein Remis zu wahren. Und tatsächlich gelingt Gästespieler Tim Schmieder sehr schnell nach der Spielfortsetzung der 25:24-Anschlusstreffer.

Bei 28 Sekunden Restspielzeit nimmt auch Budenheims Trainer Thomas Gölzenleuchter seine letzte Auszeit. Es gilt, den Angriff so lange zu fahren, dass Mundenheim für den Fall eines erfolglosen Abschlusses möglichst nicht mehr in Ballbesitz kommt. Das Spiel geht weiter. Vier Sekunden vor Spielende bekommt Max Grethen ein Stürmerfoul gegen sich gepfiffen, Mundenheims Timo Naas schaltet sofort und spielt einen langen Gegenstoßpass auf seinen losgespurteten Mitspieler Luca Seitz über das ganze Spielfeld. Doch Budenheims Keeper Karim Ketelaer geht volles Risiko, rennt aus seinem Tor und fängt den Ball in der Luft ab. Abpfiff und Jubel bei den Sportfreunden auf der Platte und auf den Rängen. „Das war heute eine Frage der Mentalität“, so Trainer Gölzenleuchter nach dem Spiel. „Wir haben über weite Strecken im Angriff zu viele falsche Entscheidungen getroffen. Aber die Abwehr war großartig. Am Schluss haben wir gewonnen, weil wir es für uns und unsere Zuschauer unbedingt wollten.“

Gastspiel in Worms

Mit nunmehr 9:3 Punkten und einem im Vergleich zu den höherplatzierten Teams weniger absolvierten Spiel, stehen die Sportfreunde Budenheim aktuell auf Rang sechs der Oberliga RPS. Am Sonntag (29. Oktober) trifft das Gölzenleuchter-Team um 17 Uhr in der Nikolaus-Dörr-Halle auf die HSG Worms, die mit 2:12 Punkten den letzten Tabellenplatz belegt. Die Wormser Mannschaft befindet sich bereits seit der vergangenen Saison im Umbruch und hat noch nicht wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Aber angeschlagene Teams sind niemals zu unterschätzen – zumal die HSG Worms in der eigenen Halle so viele Punkte wie möglich sammeln will, um dem drohenden Abstieg erneut zu entgehen.

Für Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer - Stefan Corazolla (8), Maximilian Grethen (7/4), Lucas Weil (3), Arne Teschner (2), Eike Rigterink (2), Martin Schieke (1), Manuel Kühn (1), Lars Klasmann (1), Justus Teßnow, Lars Ludwig, Felix Krining.
 

Mehr als ein Punkt war nicht drin

Sportfreunde mit Heim-Remis gegen die „Illtaler Zebras“ / Saison-Aus für Sven Erkert

Gegen die MSG Handballfreunde Illtal sind die DJK Sportfreunde Budenheim nicht über ein 27:27- (12:11) Unentschieden hinausgekommen. Aufgrund der durch viele Verletzungen sehr angespannten Kadersituation ist dies dennoch ein sehr respektables Ergebnis. Am kommenden Sonntag (15. Oktober, Anpfiff um 18 Uhr) trifft das Team von Trainer Thomas Gölzenleuchter auswärts auf den TuS Kaiserslautern-Dansenberg II.

Die größte Hiobsbotschaft gab es für die Sportfreunde schon in der Trainingswoche vor dem Heimspiel gegen die Illtaler Zebras: Die Befürchtung, dass sich Neuzugang Sven Erkert bei seinem Heimdebüt am vorvergangenen Samstag gegen Eckbachtal schwer verletzte, hat sich bestätigt: Der 22-jährige Rechtsaußen muss sich am Kreuzband operieren lassen und wird diese Saison nicht mehr auf die Platte zurückkehren. Doch damit nicht genug: Trainer Thomas Gölzenleuchter, der in der vergangenen Woche selbst krankheitsbedingt das Training nicht leiten konnte, musste gegen Illtal zudem auf den privat verhinderten Stammtorwart Karim Ketelaer verzichten. Nach dem Warmlaufen gab auch der angeschlagene Außenspieler Arne Teschner wegen Oberschenkelproblemen kein Grünes Licht für seinen Einsatz. Und schon nach wenigen Spielminuten musste sich dann auch noch Budenheims Rückraum-Topscorer Stefan Corazolla verletzt auswechseln lassen, um den Rest des Spiels von der Bank aus zu verfolgen.

Wie erwartet, wechselten die Gäste aus dem Saarland von Beginn an im Angriff ihren Torwart zugunsten eines siebten Feldspieler aus. Mit viel Kampf und Leidenschaft in der Abwehr fanden die Sportfreunde jedoch schnell ins Spiel und ließen die in der Offensive permanent in Überzahl agierenden Gäste nur über deren Außenspieler zu Abschlüssen kommen. Allerdings: Diese waren sehr treffsicher – insbesondere Illtals Rechtsaußen Moritz Willscheid, der im gesamten Spiel zwölf Treffer erzielte und sich dabei kaum einen Fehlversuch erlaubte. Es gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. In der letzten Minute der ersten Halbzeit allerdings hatten es die Sportfreunde bei eigenem Ballbesitz in der Hand, bei einem erfolgreichen Abschluss erstmals mit drei Toren in Führung zu gehen. Hierfür brachte Gölzenleuchter nun ebenfalls einen siebten Feldspieler, um eine Überzahl zu erzeugen. Doch Außenspieler Lucas Weil vergab die Chance aus spitzem Winkel, sodass die Handballfreunde Illtal unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff ins verwaiste Budenheimer Tor trafen. So stand es zur Pause statt 13:10 nur 12:11 aus Budenheimer Sicht.

Doppelte Unterzahl bricht den Lauf

Die zweite Halbzeit begann für die Sportfreunde vielversprechend: Angetrieben von Justus Teßnow, der seine starke Form der vergangenen Wochen eindrucksvoll bestätigte und Stefan Corazolla auf der linken Rückraumposition sehr gut ersetzte, konnte sich die Budenheimer Heimmannschaft bis zur 36. Minute auf 18:15 absetzen. Nur eine Minute später allerdings schickte das Schiedsrichtergespann Peter Hemmer/ Simon Meyer zunächst den Sportfreund Martin Schieke und nur 15 Sekunden später auch noch den Budenheimer Kapitän Manuel Kühn mit jeweils einer Zweiminutenstrafe wegen übertriebener Härte vom Feld. Illtal nutzte die doppelte Überzahl, um zunächst den Anschluss wieder herzustellen und den Spielstand wenig später zum 19:19 in der 42. Minute auszugleichen.

In den letzten 18 Spielminuten kam es zum offenen Schlagabtausch mit wechselnden Führungen, die jedoch nie mehr als ein Tor betrugen. Im Angriff drehte Sören Dübal auf und erzielte in der Schlussphase vier seiner insgesamt fünf Tore. Schließlich war es Torwart Dominik Schäfer, der eine durchaus mögliche Niederlage seiner Sportfreunde mit einer starken Gegenstoßparade im letzten Angriff der Gäste verhinderte. Die Chance, in den verbleibenden 19 Sekunden in ihrem letzten Angriff sogar noch den Siegtreffer zu erzielen, konnten die Hausherren nicht nutzen. Und so endete ein extrem unterhaltsames und spannendes Spiel auf gutem Oberliga-Niveau mit einem leistungsgerechten 27:27-Unentschieden. „Klar hätten wir lieber gewonnen“, so Thomas Gölzenleuchter: „Aber die Punkteteilung geht absolut in Ordnung, wenn man bedenkt, wie viele meiner Spieler vor und während des Spiels verletzt ausgefallen sind.“ Besonders zufrieden ist „Gölze“ mit der Abwehrleistung seines Teams.

Sonntagabend nach Kaiserslautern

Das nächste Spiel bestreiten die Sportfreunde Budenheim am Sonntag (15. Oktober) um 18 Uhr auswärts bei der Reservemannschaft des Drittligisten TuS KL-Dansenberg, die mit aktuell 4:6 Punkten auf dem elften Tabellenplatz steht. „Dansenberg ist auswärts unangenehm zu spielen“, so Gölzenleuchter:  „Die Mannschaft stemmt sich gegen den Abstieg. Sie wird alles versuchen, ihre Heimspiele zu gewinnen und da alles reinhauen – deswegen wird es schon schwer genug werden.“ Größtes Problem ist die angespannte Kadersituation der Sportfreunde, die sich nach dem Illtal-Spiel noch einmal zugespitzt hat. Trotz der langen Verletztenliste werden die Sportfreunde, die nun mit 7:3 Punkten auf Rang vier stehen, jedoch alles dafür geben, beide Punkte aus der Pfalz mitzubringen. Ziel: Sie wollen weiterhin in der Spitzengruppe der Oberliga Rheinland-Pfalz/ Saarland mitmischen.

Für die Sportfreunde spielten und trafen: Dominik Schäfer, Uwe Kleinschmidt – Maximilian Grethen (6/4), Sören Dübal (5), Justus Teßnow (4), Lucas Weil, Manuel Kühn (je 3), Martin Schieke (2), Eike Rigterink, Lars Ludwig, Lars Klasmann, Stefan Corazolla (je 1).

Kurz vor der Halbzeit zwei Gänge höher geschaltet

Sportfreunde Budenheim fahren Kantersieg gegen die Eckbachtaler „Gekkos“ ein

In einem mitreißenden Spiel in der Männer-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar haben die Sportfreunde Budenheim ihre Position in der Spitzengruppe behauptet. Gegen das Tabellenschlusslicht HSG Eckbachtal siegte das Team von Trainer Thomas Gölzenleuchter beim 35:20 zwar sehr deutlich. Aber das Ergebnis täuscht darüber hinweg, dass die Sportfreunde in der ersten Halbzeit lange Zeit zurücklagen und erst in den letzten 40 Sekunden vor der Pause den Grundstock zum souveränen Heimsieg legten. Am Samstag (7. Oktober, 19:30 Uhr) erwarten die Sportfreunde mit der MSG HF Illtal eine deutlich größere Herausforderung in der Budenheimer Waldsporthalle.

Völlig überrascht war Thomas Gölzenleuchter von dem mutigen, fast furiosen Auftritt der Gäste aus Eckbachtal – dem bislang punktlosen Tabellenletzten – in den ersten 20, 25 Minuten gegen sein hoch favorisiertes Gastgeber-Team keineswegs: „Nach der 20-Tore-Niederlage am Spieltag zuvor war klar, dass Eckbachtal hier nicht anreisen wird, um sich von vornherein zu ergeben.“ 16:36 hatten die „Gekkos“ ihr vorheriges Spiel gegen Zweibrücken komplett in den Sand gesetzt – gegen die Sportfreunde Budenheim, so hatten sie es sich offensichtlich fest vorgenommen, sollte ihnen das nicht noch einmal passieren. „Eckbachtal hat gegen uns sehr intensiv gedeckt und auch nach vorne viel Tempo und Druck gemacht“, so Gölzenleuchter. „Sie haben erfolgreich versucht, uns in die seitliche Bewegung zu bekommen und hatten immer wieder gute Abschlüsse. Wir sind lange Zeit hinterhergehinkt.“

In der 21. Minute erzielte Maximilian Schreiber mit seinem Treffer zum 11:12 eine weitere Führung seiner Eckbachtaler – es sollte jedoch die letzte an diesem Abend gewesen sein. Die Sportfreunde übernahmen anschließend zunächst zwar langsam, aber spürbar die Initiative und folgerichtig auch die Führung, doch es blieb eng – bis kurz vor der Halbzeitpause: 40 Sekunden vor dem Pausenpfiff steht es 16:14, dann schlagen nacheinander die Sportfreunde Justus Teßnow, Lars Ludwig und Lucas Weil zu und erhöhen noch vor dem Gang in die Kabine vorentscheidend auf 19:14. „Diese Sekunden vor der Pause waren für mich der Knackpunkt des Spiels“, so Gölzenleuchter.

Drops schnell gelutscht

In der Tat haben sich die Gäste davon auch nach dem Wiederanpfiff nicht mehr erholen können. Elf Minuten dauerte es in der zweiten Halbzeit, bis Eckbachtal das nächste Tor erzielte – kurz nachdem Budenheims schneller Links-Außenspieler Lars Ludwig mit seinem siebten und letzten Treffer beim 24:14 den ersten Zehn-Tore-Vorsprung seines Teams herausgeworfen hatte (41. Minute). Die Partie war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden. Trotzdem ließen die Sportfreunde nicht locker. Insbesondere Rückraumschütze Stefan Corazolla, der anschließend bis zum zwischenzeitlichen 29:17 (49.) mit fünf Treffern hintereinander alleinverantwortlich für die Budenheimer Torausbeute war, schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe.

„Auch die Abwehr hat in der zweiten Halbzeit tadellos funktioniert“, so Gölzenleuchter: „Wir haben nur noch sechs weitere Treffer zugelassen – und damit war der Drops schnell gelutscht.“ Lucas Weil, der schon sehr früh den verletzt ausgewechselten Neuzugang Sven Erkert auf Rechtsaußen ersetzen musste, und Arne Teschner schraubten das Ergebnis in den letzten 20 Sekunden noch auf 35:20 in die Höhe. Dann pfiff das souveräne Schiedsrichter-Gespann Simon Weißbrod und Till Egler die in der ersten Hälfte weitgehend ausgeglichene, in der zweiten Halbzeit dagegen umso einseitigere Partie ab.

Harter Brocken im nächsten Heimspiel

Mit 6:2 Punkten bilden die Sportfreunde Budenheim nun – zusammen mit fünf weiteren punktgleichen Teams – die Verfolgergruppe des mit vier Siegen in die Oberliga-Saison gestarteten Spitzenreiters SG Saulheim. Aus genau dieser Verfolgergruppe treffen die Budenheimer Spieler am kommenden Samstag (7. Oktober, Anpfiff 19:30 Uhr) im Heimspiel in der Budenheimer Waldsporthalle auf die MSG HF Illtal. Illtal hat zuletzt Mülheim-Urmitz auswärts besiegt, gegen die sich die Sportfreunde in ihrem Heimspiel sehr schwergetan hatten, und zu Hause den TV Nieder-Olm mit zehn Toren in die Schranken gewiesen, gegen den die Sportfreunde ihr bislang einziges Saisonspiel verloren haben. „Illtal ist ein Gegner, der mit sehr viel Tempo kommen und mit seinem variablen und druckvollen Angriffsspiel unsere Abwehr stark fordern wird“, erwartet Gölzenleuchter: „Das wird auf jeden Fall ein spannendes und schwieriges Spiel.“

Für die Sportfreunde Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Uwe Kleinschmidt – Lars Ludwig, Stefan Corazolla (je 7), Lucas Weil (6), Sören Dübal (5), Justus Teßnow (4), Maximilian Grethen (3/2), Arne Teschner (2), Lars Klasmann (1), Martin Schieke, Eike Rigterink, Manuel Kühn, Sven Erkert.

Ersten Auswärtssieg perfekt gemacht

Sportfreunde Budenheim triumphieren bei den „Südpfalz Tigern“

In einem spannenden und knappen Handballspiel hat sich das Oberliga-Team der Sportfreunde Budenheim auswärts mit 27:24 (15:13) bei den „Südpfalz Tigern“ der  SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam durchgesetzt – und damit im zweiten Versuch den ersten Auswärtssieg in dieser Spielzeit eingefahren. Am Samstag (30. September) um 19:30 Uhr erwarten die mit bislang 4:2 Punkten in die Saison gestarteten Sportfreunde nun das noch punktlose Tabellenschlusslicht HSG Eckbachtal in der heimischen Budenheimer Waldsporthalle.


Die Erwartungen der Fans im Spiel gegen die südpfälzer Tiger in der Bellheimer Sporthalle waren hoch – und sie wurden nicht enttäuscht, denn es entwickelte sich ein intensiver Handballfight, der bis zum Schlusspfiff für Spannung sorgte. Die erste Halbzeit gestaltete sich äußerst ausgeglichen, wobei Budenheim mit einem knappen Vorsprung von 15:13 in die Pause ging. Stefan Corazolla, der sich in blendender Form befand und am Ende mit zehn Treffern bester Torschütze wurde, konnte bereits in der ersten Halbzeit mit fünf Treffern glänzen und trug maßgeblich zur Pausen-Führung seiner Mannschaft bei.

In der zweiten Halbzeit gelang es der SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam nicht, an Budenheim vorbeizuziehen. Die Gästemannschaft baute ihren Vorsprung durch eine gute Abwehrleistung kontinuierlich aus und behielt auch aufgrund der beiden Außenspieler Arne Teschner und Sven Erkert, die beide ihre ersten vier Saisontore warfen, die Oberhand. Am Ende triumphierten die Sportfreunde Budenheim mit einem verdienten 27:24-Erfolg in der fremden Halle. Die mitgereisten Anhänger waren stolz auf die Leistung ihres Teams, das sich den Auswärtssieg hart erarbeitet hatte.

Spannung gegen Schlusslicht hochhalten

Am Samstag (30. September) haben die Budenheimer Fans wieder Gelegenheit, ihr Team in der eigenen Halle zu sehen. Um 19:30 Uhr treffen die Rheinhessen auf Tabellenschlusslicht HSG Eckbachtal. „Es ist immer etwas undankbar, der Topfavorit in einem Spiel zu sein“, so Trainer Thomas Gölzenleuchter, der seine Aufgabe in der Trainingswoche darin sieht, die Spannung trotz der vermeintlich „leichten“ Aufgabe hochzuhalten: „Aber ich bin zuversichtlich, dass meine Jungs gut mit der Favoritenrolle umgehen können und eine engagierte Leistung auf der Platte zeigen werden.“

Für die Sportfreunde Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer – Stefan Corazolla (10), Arne Teschner (4), Sven Erkert (4), Maximilian Grethen (3), Manuel Kühn (2), Lars Klasmann (2), Martin Schieke (1), Lars Ludwig (1), Lucas Weil, Justus Teßnow.

Am Ende mit dem längeren Atem

Budenheim dreht erstes Saison-Heimspiel gegen Mülheim nach der Halbzeit

Die Oberliga-Handballer der Sportfreunde Budenheim haben Handball Mülheim-Urmitz zu Hause mit 30:27 (14:15) bezwungen. Die mit dezimiertem Kader angereisten Gäste lieferten dabei eine starke Leistung und konnten das kampfbetonte Spiel auf gutem Oberliga-Niveau bis kurz vor dem Ende offenhalten. Einen großartigen Tag auf Budenheimer Seite erwischen Sören Dübal und Stefan Corazolla mit jeweils acht erzielten Toren. Gegen die Südpfalz Tiger soll nun am Sonntag der erste Auswärtserfolg der Sportfreunde in dieser Saison gelingen.


Budenheims Trainer Thomas Gölzenleuchter konnte nach der unglücklichen Auftaktniederlage in Nieder-Olm auf einen unveränderten Kader zurückgreifen und musste abermals nur auf Rechtsaußen Sven Erkert verzichten. Handball Mülheim-Urmitz hatte sein Auftaktspiel gegen die Spitzenmannschaft aus Zweibrücken gewonnen, sodass es aus Sicht der Sportfreunde galt, einen Fehlstart gegen die starken Gäste zu vermeiden.

Das Spielgeschehen der ersten Hälfte lief jedoch nur für das Team von Gästetrainer Hilmar Bjanason nach Plan, während die Sportfreunde häufig am gut aufgelegten Gästetorwart Yannik Stromberg scheiterten. In der Abwehr sorgte die Konzentration auf den starken Gäste-Kreisläufer Philipp Schwenzer dafür, dass der Rückraum zu einfachen Toren kam. Schnell lagen die Sportfreunde mir 3:6 zurück. In der Folgezeit fanden die Sportfreunde jedoch besser ins Spiel, sodass es mit einem 14:15 Rückstand in die Halbzeitpause ging.

 

Nach dem Seitenwechsel drehte sich das Spiel zugunsten des Teams von Thomas Gölzenleuchter. Schon in der in der 31. Minute erzielte Maximilian Grethen das 16:15 und brachte die Sportfreunde zum ersten Mal in Führung. Handball Mülheim-Urmitz steckte jedoch nicht auf, sodass sich bis in die Schlussphase ein offener Schlagabtausch entwickelte. Das erste Tor von Neuzugang Lars Klasmann im Trikot der Sportfreunde zur 24:23 Führung in der 50. Spielminute ebnete schließlich den Weg zum Sieg in der heimischen Waldsporthalle. Die starken Sören Dübal und Stefan Corazolla sorgten mit ihren Toren dafür, dass die Sportfreunde diese Führung nicht mehr aus der Hand gaben.

„Das war ein wichtiger Sieg für uns, gerade auch für die Moral“, sagte ein erleichterter Trainer Thomas Gölzenleuchter nach dem Abpfiff. „Das Spiel war ähnlich eng wie das in Nieder-Olm, nur dass wir diesmal besser gestartet sind und am Ende den längeren Atem hatten.“ Entscheidend für die Erfolg war in „Gölzes“ Augen die Abwehrleistung seiner Spieler, die sich nicht nur in der Defensive im Spielverlauf gesteigert hätten, sondern auch bei der Chancenauswertung im Angriff. „Vorher haben wir viel zu viele Bälle liegen lassen, da haben wir es uns unnötig schwer gemacht. Taktisch waren wir gut vorbereitet, daher sehe ich das Team gegen diesen unangenehmen Gegner als Gewinner und möchte niemanden hervorheben.“ 

Die Sportfreunde weisen mit 2:2 nun ein ausgeglichenen Punktekonto auf und treten am Sonntag (24. September) um 16 Uhr bei der SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam an. Die punktgleichen „Südpfalz Tiger“ sind eine starke Heimmannschaft und haben jüngst den kompletten Fehlstart des Zweibrücker Teams perfekt gemacht, das sie am vergangenen Sonntag etwas überraschend mit 25:23 bezwungen haben. Daher wird es für die Sportfreunde eine schwierige Aufgabe, mit dem angestrebten ersten Auswärtssieg den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten. Bei diesem Ziel kann sie erstmals der aus dem Urlaub zurückgekehrte Neuzugang auf Rechtsaußen, Sven Erkert, unterstützen.

Für Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer - Sören Dübal (8), Stefan Corazolla (8), Lucas Weil (3), Martin Schieke (3), Eike Rigterink (2), Lars Ludwig (2), Maximilian Grethen (2), Manuel Kühn (1), Lars Klasmann (1), Justus Teßnow, Arne Teschner.

Zu spät ins Spiel gekommen

Sportfreunde Handballer starten mit Niederlage in Nieder-Olm in die Oberliga-Saison

Die Sportfreunde Budenheim müssen sich in ihrem Auftaktspiel der Handball-Oberliga auswärts mit 26:28 (11:16) beim TV Nieder-Olm geschlagen geben. Mit spielentscheidend war die schwache Anfangsphase. Am Samstag (16. September) trifft das Team beim Heimdebüt in der Waldsporthalle ab 19:30 Uhr auf die Überraschungsmannschaft aus Mülheim. Zuvor kommen dort die Oberliga-Sportfreundinnen ab 17:30 Uhr zu ihrem Saisonauftakt gegen die HSG Wittlich.

Trainer-Rückkehrer Thomas Gölzenleuchter, der seinen einstigen Nachfolger Volker Schuster nach sechs Jahren wieder abgelöst hat, musste im Rheinhessenderby auf seine beiden etatmäßigen Rechtsaußen verzichten: Neuzugang Sven Erkert stand ihm ebenso wenig zur Verfügung wie der noch bis Januar im Ausland verweilenden Linkshänder-Kollege Patrick Heß. Für den zweiten Neuzugang Lars Klasmann war es genauso wie für die im Nieder-Olmer Trikot auflaufenden Lukas Nagel, Kevin Knieps und Timo Borsch ein Spiel gegen ihre ehemaligen Vereine.

Die Heimmannschaft startete mit großer Energie und führte schnell 5:0. Die Sportfreunde fanden weder im Angriff noch in der Abwehr einen Zugriff und wurden von den schnell spielenden Nieder-Olmern überrannt. Erst nach zehn Minuten fand das Team um Kapitän Manuel Kühn besser ins Spiel. Vor allem durch die Einwechslung von Dominik Schäfer im Tor, der insgesamt zwei Siebenmeter parierte, gelang es Nieder-Olm nicht, den Vorsprung bis zur Halbzeitpause nicht noch weiter zu vergrößern. Mit 11:16 aus Budenheimer Sicht ging es in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit betraten die Sportfreunde das Spielfeld dann mit einem anderen Gesicht: Die Abwehr zeigte im Zusammenspiel mit Schäfer im Tor eine deutliche Leistungssteigerung und kam so zu vielen Ballgewinnen. Im Angriff übernahm Stefan Corazolla mehr und mehr die Initiative. In der 53. Spielminute hatten die Sportfreunde das Spiel beim 23:23 ausgeglichen, sodass sich nunmehr ein offener Schlagabtausch entwickelte. In der Schlussphase waren es dann zwei unglückliche Schiedsrichterentscheidungen gegen die Sportfreunde, die es verhinderten, dass sie nochmals die Chance auf den Ausgleich bekamen. Zehn Sekunden vor dem Abpfiff entschieden die Urparteiischen beim Stand von 26:27 überraschend auf Stürmerfoul gegen die Sportfreunde – der Ex-Budenheimer Kevin Knieps sorgte im Gegenstoß für die knappe Entscheidung gegen die Sportfreunde

Für die Sportfreunde Budenheim geht es am Samstagabend um 19:30 Uhr in der heimischen Budenheimer Waldsporthalle gegen Handball Mülheim-Urmitz. Das Team aus der Nähe von Koblenz ist gut in die Saison gestartet und hat überraschend den Meisterschafts-Mitfavoriten aus Zweibrücken mit 40:36 besiegen können. Zuvor trifft das Damen-Oberligateam der Sportfreunde ab 17:30 Uhr zu ihrem Saisonauftakt in der Waldsporthalle auf die HSG Wittlich.

Für Budenheim spielten und trafen: Karim Ketelaer, Dominik Schäfer - Stefan Corazolla (10), Maximilian Grethen (6), Lars Ludwig (4), Sören Dübal (4), Justus Teßnow (1), Eike Rigterink (1), Lucas Weil, Arne Teschner, Martin Schieke, Manuel Kühn, Lars Klasmann.