Zum Hauptinhalt springen

Vier Tage, vier Punkte

Budenheimer Sportfreundinnen setzen Aufwärtstrend gegen Haßloch und Zweibrücken fort

Nach dem durchwachsenen Saisonstart mit 3:5-Punkten nach den ersten vier Spielen finden die Budenheimer Oberliga-Handballerinnen mehr und mehr in die Spur. Am vorvergangenen Mittwoch haben sie auswärts die in der Tabelle deutlich besser platzierte TSG Haßloch mit 26:18 besiegt. Am Samstag haben die Sportfreundinnen ihre steigende Formkurve mit einem 33:19-Heimsieg gegen den SV 64 Zweibrücken bestätigt. Nun geht es zum Tabellendritten nach Ketsch.

Zu ungewohnter Zeit haben sich die Sportfreundinnen aus Budenheim am vorvergangenen Mittwochabend zum Nachholspiel nach Haßloch begeben. Nach einer 13:11 Pausenführung fuhren die Mädels das Spiel mit 26:18 deutlicher, als der Spielverlauf vermuten ließ, nach Hause. Denn erst nach dem Seitenwechsel übernahmen die Sportfreundinnen das Zepter: Sie starten mit einem 3:0-Lauf, sodass sie sich in der 36. Minute durch einen von Ariane Hilbig sicher verwandelten Siebenmeter das erste Mal etwas deutlicher auf 16:11 absetzen konnten. Allerdings schafften sie es anschließend nicht, den Sack zuzumachen. Stattdessen erzielten die Gastgeberinnen aus Haßloch drei Tore in Folge (16:14, 39. Minute).
Spätestens nach dem 22:18 (50. Minute) aus Budenheimer Sicht war der Haßlocher Kampfgeist dann erloschen. Insbesondere die stark aufspielende Alexandra Flebbe schraubte mit vier Treffern in der Schlussphase das Ergebnis auf den Endstand von 26:18 in die Höhe. „Eine sehr gute Mannschaftsleistung“, lobte Trainer Marcus Quilitzsch, „dennoch sind 16 technische Fehler einfach zu viel.“ Bitter ist, dass sich Carla Schurich Mitte der ersten Halbzeit am Knöchel verletzte und nicht mehr weiterspielen konnte.

Kantersieg gegen Zweibrücken

Nur drei Tage später durften die Budenheimer Sportfreundinnen erneut antreten – diesmal zu Hause gegen den SV 64 Zweibrücken. Die Gastgeberinnen nahmen ihre Favoritenrolle gegen den Tabellenletzten aus der Rosenstadt (2:14 Punkte) direkt an und konnten sich vom Start weg bis zur 13. Minute auf 9:2 schon recht deutlich absetzen. Der Vorsprung wuchs bis zur Pause nur noch geringfügig bis zum 17:9. Trainer Marcus Quilitzsch war mit dem Halbzeitergebnis zufrieden, ihn störten allerdings erneut die zu vielen technischen Fehler seines Teams.

In der zweiten Hälfte ließen die Gastgeberinnen nicht nach. Gestützt auf eine starke Torhüterleistung von Michelle Nicolay und einer gut aufgelegten Ariane Hilbig, die 13 Treffer beisteuerte und dabei alle Siebenmeter sicher verwandelte, kamen die Budenheimerinnen zu einem 33:19-Kantersieg. Doch erneut trübte eine Verletzung die Freunde: Diesmal erwischte es Anna Mussenbrock.

Sportlich gesehen liegt eine sehr erfolgreiche Woche hinter den Sportfreundinnen, die sich mit nunmehr 9:5 Punkten auf Rang acht der Oberliga-RPS-Tabelle hochgearbeitet haben. Für sie gilt es nun, am Samstag (19. November, 16:40 Uhr, Neurotthalle Ketsch) auswärts bei dem mit 14:4 Punkten sehr stark in die Saison gestarteten Tabellen-Dritten FSG Ketsch/Friesenheim II den Aufwärtstrend zu bestätigen.

Foto: Sportfreunde Budenheim
Foto: Sportfreunde Budenheim